Leipzig: Lebensfroh vom Tod berichten

Leipzig: Lebensfroh vom Tod berichten

Slowenisches Nationalballett Maribor gastiert mit „Peer Gynt“ von Edward Clug Leipzig tanzt! Eine kluge Entscheidung, für den Auftakt des ins Leben gerufenen internationalen Ballett-Festivals „Leipzig tanzt!“ den „Peer Gynt“ in der Choreographie von Edward Clug auf die Bühne der Leipziger Oper einzuladen. Der Choreograph und sein 2015 uraufgeführtes und mehrfach nachgestelltes Werk sind beide weit gereist – natürlich unter einem ...

mehr lesen »

Leipzig: Applaus und Ratlosigkeit

Leipzig: Applaus und Ratlosigkeit

Company IVONA zeigte „Selective Breeding“ in der Musikalischen Komödie Leipzig tanzt! Der zweite Festivaltag setzt im Programm um, was einer der Grundgedanken von „Leipzig tanzt!“ ist: das Nebeneinander verschiedener ästhetischer Handschriften und Tanzstile auf Leipziger Bühnen zu zeigen. In der Oper gab es „Peer Gynt“ von Slowenischen Nationaltheater Maribor, in der Musikalischen Komödie „Selective Breeding“. Hier eine tänzerisch erzählte Geschichte, ...

mehr lesen »

Leipzig: „J.S.Bach – Die Apokalypse“

Leipzig: „J.S.Bach – Die Apokalypse“

Ensemble OPERA2DAY und Nederlandse Bachverenigingaus Den Haag gastierten mit einer Oper, die nie geschrieben wurde “J.S.Bach – Die Apokalypse” ist ein Musiktheater-Vergnügen, das aus Anlass des Bachfestes 2024 als Gastspiel seinen Weg aus den Niederlanden nach Deutschland fand. Im Mai wurde die Inszenierung beim Bachfest Münster gezeigt, wo im Stück gezeigte „Apokalypse“ thematisch beheimatet ist. Jetzt beeindruckte sie an zwei ...

mehr lesen »

Internationales Ballettfestival »Leipzig tanzt!«

Internationales Ballettfestival »Leipzig tanzt!«

21. – 29. Juni 2024 – Mit Gästen aus England, Slowenien, Italien und Frankreich Leipzig tanzt! Unter dem Motto und Titel »Leipzig tanzt!« lädt das Leipziger Ballett im Sommer 2024 ein, die Kunstform Ballett und Tanz in all ihren Facetten zu erleben. Als zentrales Festival der Musikstadt Leipzig findet dieses internationale Ballettfestival vom 21. bis 29. Juni 2024 statt und ...

mehr lesen »

Leipzig: Olympisches Zertifikat der Nachhaltigkeit

Leipzig: Olympisches Zertifikat der Nachhaltigkeit

Oper arbeitet als erstes deutsches Theater zertifiziert gemäß DIN ISO 20121 Die Oper Leipzig hat die Zertifizierung nach DIN ISO 20121 erhalten, einer internationalen Norm für nachhaltiges Veranstaltungsmanagement. Diese anspruchsvolle Norm verlangt Nachhaltigkeitsziele und Leitlinien für nachhaltiges Handeln in umweltfreundlicher, sozialer und wirtschaftlicher Hinsicht, die kontinuierlich verfolgt und ausgebaut werden müssen. Dafür gründete sich auf Initiative der Betriebsleitung der Oper ...

mehr lesen »

Eisleben: Neuer Intendant und Geschäftsführer

Eisleben: Neuer Intendant und Geschäftsführer

Der designierte Chef heißt Frank Martin Widmaier Die Gesellschafterversammlung der Kulturwerk gGmbH hat die Entscheidung für die künftige Leitung des Theaterbetriebes in der Lutherstadt Eisleben getroffen. Frank Martin Widmaier löst den langjährig hier tätigen Ulrich Fischer im Amt ab, der in den Ruhestand geht. Ab dem 1. August 2025 wird der Regisseur und Theatermanager Frank Martin Widmaier als Geschäftsführer und ...

mehr lesen »

Plauen-Zwickau/Kawasaki: Glückwünsche für Meisterpfeifer

Plauen-Zwickau/Kawasaki: Glückwünsche für Meisterpfeifer

Opernchorsänger Yusuke Matsumura wird Weltmeister im Kunstpfeifen Mit dem Japaner Yusuke Matsumura hat das Theater Plauen-Zwickau seit dem 1. Juni einen echten Weltmeister im Kunstpfeifen im Ensemble. An diesem Tag fand in Kawasaki (Japan) die „World Whistlers Convention 2024“ statt. Die Meisterschaft wird in drei großen Kategorien ausgetragen, an allen hat Yusuke Matsumura teilgenommen. In der ersten Kategorie wird zu ...

mehr lesen »

Leipzig: Wimmelbild mit Mörderin

Leipzig: Wimmelbild mit Mörderin

Sie ermächtigt sich selbst und tötet: Dmitri Schostakowitschs „Lady Macbeth aus Mzensk“ Üppige Ausstattung und grandiose musikalische Umsetzung. Seit der Premiere hat sich die Inszenierung von Francisco Negrin zum Publikumsmagneten entwickelt. Von Henner Kotte Der geschlossene Bühnenvorhang erinnert an Majakowskis Rosta-Fenster, Chaplins „Modern Times“ und Malewitschs Farbkompositionen und assoziiert damit die Entstehungszeit der Oper: 1932. Als er die Oper schuf, ...

mehr lesen »

Leipzig: „La Cenerentola“ als puppiger Augenschmaus

Leipzig: „La Cenerentola“ als puppiger Augenschmaus

Oper Leipzig entdeckt für kurze Zeit noch einmal ihre romantische Seite wieder Mit freudigem Beifall begrüßte das Leipziger Publikum seine Aschenputtel-Inszenierung auf der Bühne zurück. Vor acht Jahren von der australischen Regisseurin Lindy Hume und Ausstatter Dan Potra kreiert hat diese eigenwillige „La Cenerentola“ ihren Charme und die exklusive Ausstrahlung nicht verloren. Märchen wollen als Märchen gesehen werden. Von Moritz ...

mehr lesen »

Leipzig: Freispruch für Woyzeck?

Leipzig: Freispruch für Woyzeck?

Büchners Klassiker vielschichtig erfasst am Schauspiel Leipzig Die Premiere im Leipziger Schauspielhaus fand in zeitlicher Nähe zum Finale der Abiturprüfungen „Leistungskurs Deutsch“ statt. Viele junge Leute mit ihren Tutorinnen und Tutoren waren im Publikum wahrzunehmen. So lebendig ist es gefühlt nicht oft im Foyer des Theaters. Von Petra Kießling Historische Stadtführungen als Ergänzung Zeitlich anknüpfend an die Inszenierung gab es ...

mehr lesen »

Brandenburg: „Elektra“ – ein Exzess

Brandenburg: „Elektra“ – ein Exzess

Emotionen und Klänge in der Inszenierung von Intendant Dr. Alexander Busche Spontane Entschlüsse sind nicht immer, aber meist die besten. Sie verschaffen oft unerwartet genussvolle Erlebnisse. So beim Besuch einer sonntäglichen Nachmittagsvorstellung in der Interimsspielstätte des Brandenburger Theater. Richard Strauss‘ bahnbrechende Oper „Elektra“ wurde in einer klanglich rauschhaften Aufführung präsentiert. Die kraftvolle Inszenierung und die beeindruckenden musikalischen Darbietungen machten den ...

mehr lesen »

Leipzig: Leichtes Stretching

Leipzig: Leichtes Stretching

Hochschule für Musik und Theater Leipzig zeigt „Die lustigen Weiber von Windsor“ Wer sich von seiner durch die verkorkste Leipziger Lortzing-Pflege ausgelösten, schleichend auftretenden Aversion gegen unsere liebe biedermeierlich deutsche Spieloper erholen muss, sollt hurtigen Schenkels in die Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelson Bartholdy“ eilen. Noch wenige Male besteht dort Gelegenheit, die traditionelle Inszenierung zum Studienjahresausklang zu erleben. ...

mehr lesen »

Annaberg-Buchholz: Eine außergewöhnliche Opernerfahrung

Annaberg-Buchholz: Eine außergewöhnliche Opernerfahrung

Albena Petrovic Radio-Oper „Das blaue Klavier“ in einer szenischen Uraufführung Wer das Glück hat, im oberen Erzgebirge zu leben, der ist hinsichtlich Theaterkunst eine große Vielfalt gewohnt. Werden doch hier viele Dinge erprobt oder wiederentdeckt, welche man an großen Häusern vergeblich sucht. Die szenische Uraufführung einer modernen Oper hat aber auch im Gebirge Seltenheitswert. Von Rainer Nebel Mit dem Schreiben ...

mehr lesen »

Neustrelitz: Delikatesse zum Saisonende

Neustrelitz: Delikatesse zum Saisonende

Theater und Orchester Neubrandenburg / Neustrelitz warten auf mit Paul Hindemith Was haben Neustrelitz und Palermo gemeinsam? In der Oper wird vom Publikum in die laufende Szene rein geklatscht, wenn etwas gefällt. Was solls. Fotografiert wird im Landestheater auch, ohne das jemand was sagt. Weil es vielleicht ok ist? Denn wer fotografiert, kann nicht applaudieren. Und die Hindemith-Oper, über die ...

mehr lesen »

Dresden: „Lulu“ – verstörend gut

Dresden: „Lulu“ – verstörend gut

Staatsschauspiel für seine Wedekind-Inszenierung weiter mehrheitlich bejubelt Frank Wedekinds Skandalstück „Lulu“ hatte 2023 in der Regie von Daniela Löffner Premiere am Dresdner Staatsschauspiel. In der Titelrolle ist Simon Werdelis (Foto oben r. mit Sven Hönig) zu erleben. Die Inszenierung polarisiert – interessant ist das Warum. Kontroversen, Bravi und vorzeitiges Verlassen der Vorstellung auch beim Gastspiel auf dem 12. Sächsischen Theatertreffen. ...

mehr lesen »

Plauen-Zwickau: „Masken“ – ein Ensemble zeigt sein Können

Plauen-Zwickau: „Masken“ – ein Ensemble zeigt sein Können

Ballettabend von Mário Radačovský und Sergei Vanaev Zum Sächsischen Theatertreffen werden die Companien des Freistaates eingeladen, die bei ihrem Publikum besonders erfolgreichen Inszenierungen vorzustellen. Das Theater Plauen-Zwickau entsandte den Ballettabend „Masken“, der auf der Großen Bühne im Schauspielhaus Leipzig getanzt wurde und Beifall im Festivalpublikum fand. Indirekt erlebte es ein Appetihäppchen auf das am 22.6. beginnende Festival „Leipzig tanzt“               ...

mehr lesen »

Radebeul: „Fräulein Else“

Radebeul: „Fräulein Else“

Landesbühnen Sachsen zeigen eine Stückentwicklung nach Arthur Schnitzler Hoch konzentriert und mit gleich vier ebenbürtigen Paraderollen, gestaltet durch die fulminate Schauspielkunst von vier Darstellerin fesselte das Gastspiel der Landesbühnen Sachsen in der Diskothek auch schon am früheren Abend ein großen, nicht mit Applaus sparendes Publikum in Leipzig. Von Moritz Jähnig Wer durch europäische Innenstädte flaniert und vielleicht gern in die ...

mehr lesen »

Plauen: Teuflisch witzig

Plauen: Teuflisch witzig

Theater Plauen-Zwickau unterhält mit Igor Strawinskys „The Rake’s Progress“ Am Theater Plauen-Zwickau haben Operndirektor Horst Kupich und ein engagiertes Team Igor Strawinskys dreiaktige Oper „The Rake’s Progress“ inszeniert. In der besuchten pfingstfeiertäglichen Nachmittagsaufführung fand sie spontan Szenenapplaus und nach ihrem witzigen Epilog anhaltenden und herzlichen Beifall. Ein gut amüsiertes Publikum bedankte sich für die intelligent unterhaltsame Zeit. Von Moritz Jähnig ...

mehr lesen »

Freiberg: Erfolgreich durch eigene Stärken

Freiberg: Erfolgreich durch eigene Stärken

Ein großer Theaterabend mit Georges Bizet „Carmen“ Auf solche konnte das Mittelsächsische Theater Freiberg/Döbeln bei seinen jüngsten „Carmen“-Premieren setzen. Da bremst eine stimmliche Beeinträchtigung den geplanten Tenor für den Don Jose (Frank Unger) aus, so dass er „nur“ spielen kann. Doch schon steht ein sich entwickelnder junger Tenor (Inkyo Park) bereit, der aus der Gasse für die nötigen Töne sorgt. ...

mehr lesen »

Leipzig: Mio padre! – Mia Gilda!

Leipzig: Mio padre! – Mia Gilda!

Beglückende Momente in einem auf Rache fixierten „Rigoletto“ Dankenswerterweise zauberte die Oper Leipzig aus ihrem Schatzkämmerlein die sehenswerte „Rigoletto“-Inszenierung von Anthony Pilavachi wieder hervor. Sie stammt von 2012 und atmet internationales Flair. Die Verdi-Gemeinde dankt Pilavachi die Rekonstruktion des „Gustavo III“. Für Leipzig arbeitet er jetzt an der „Norma“. Bellinis großes Werk ist am Augustusplatz für den 1.Dezember angekündigt. Von ...

mehr lesen »

Wien/Leipzig: Erster Preis an Muko-Solistin

Wien/Leipzig: Erster Preis an Muko-Solistin

Friederike Meinke von der Musikalischen Komödie siegte beim Johann-Strauss-Gesangswettbewerb Friederike Meinke startete erst dieses Jahr ihre Solokarriere an der Musikalischen Komödie Leipzig, der Spezialspielstätte der Oper Leipzig für Operette, Musical und Spieloper. Jetzt gewann die Sopranistin den Ersten Preis und weitere Sonderpreise im Johann-Strauss-Gesangswettbewerb, der in Wien schon mit Blick auf den 200.Geburtstag 2025 von Johann Strauss Sohn stattgefunden hat. ...

mehr lesen »

Leipzig: „Immer wieder Jetzt“

Leipzig: „Immer wieder Jetzt“

Programm des Schauspiels vorgestellt und jetzt bereits buchbar Gemeinsam mit seinem Leitungsteam stellte Intendant Enrico Lübbe heute das Programm der Spielzeit 2024 / 25 am Schauspiel Leipzig vor. Die neue Saison ist mit dem Motto „Immer wieder Jetzt“ überschrieben. Der Vorverkauf für die Spielzeit 2024 / 25 hat begonnen. Neben allen Premieren sind zahlreiche Wiederaufnahmen und Repertoire-Termine bereits buchbar.  www.schauspiel-leipzig.de ...

mehr lesen »

Gera: Grausam und trostspendend

Gera: Grausam und trostspendend

Ballettabend „La Valse“ und „Le Sacre du printemps“ hinterläßt tiefen Eindruck Bekanntermaßen vollziehen sich beim Thüringer Staatsballett zum Saisonende wichtige Wechsel in der künstlerischen Ausrichtung. Die Auswahl der im jüngsten Ballettabend getanzten Stücke symbolisiert wohl bereits jetzt absichtsvoll diesen Wandel. Und macht damit in effectu Abschied leichter.             Von Moritz Jähnig In einer bedeutenden internationalen Gastinszenierung wird jetzt wieder „Le ...

mehr lesen »

Annaberg-Buchholz: Wo die Puppen nicht nur tanzen

Annaberg-Buchholz: Wo die Puppen nicht nur tanzen

„Der Vetter aus Dingsda“ für ein Duo mit Figurenein Ein Format etwas außer der Reihe erprobt gerade das Eduard-von-Winterstein-Theater in Annaberg-Buchholz. Hier gibt es den „Vetter aus Dingsda“ als puppiges Operettical mit zwei Künstlern auf der Studiobühne. Was beim Lesen etwas schräg anmutet, entpuppt sich beim Zuschauen als höchst unterhaltsamer Abend. Von Rainer Nebel Mitunter treffen in der Welt der ...

mehr lesen »

Leipzig: Parabel auf die Arbeitswelt

Leipzig: Parabel auf die Arbeitswelt

Uraufführung von „Knöpfe“ nach Ilse Aischinger Das Foyer 1, die kleine, in der repräsentative Garderobenhalle des Schauspielhauses betriebene Spielstätte ist am Vorabend des 1. Mai ausverkauft. Ein durchweg junges, bis sehr junges Publikum denkt auf Grundlage eines surrealen Stückes aus Omas Tagen über seine Arbeitswelt nach.                Von Moritz Jähnig Vorlage für den in der Regie von Emily Huber uraufgeführten ...

mehr lesen »

Leipzig: Endzeit mit amüsantem Vorspiel

Leipzig: Endzeit mit amüsantem Vorspiel

Lang erwartete Wiederaufnahme der „Elektra“ inszeniert von Peter Konwitschny Triumpf für Ricarda Merbeth und das Gewandhausorchester unter Christoph Gedschold “Elektra” ist kräftezehrend – für Sänger, Orchester und nicht zuletzt für die Zuschauer. Als zur Wiederaufnahme der letzte schrille Richard-Strauss-Akkord im Saal verklingt, folgen exakt 12 sehr lange Sekunden totaler Ruhe. Dann bricht orkanartiger Jubel auf. Von Moritz Jähnig Die Vorgeschichte ...

mehr lesen »

Gera: Langjährig künstlerisch verbunden

Gera: Langjährig künstlerisch verbunden

Generalmusikdirektor Ruben Gazarian wird zusätzlich neuer Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Israel Chamber Orchestra in Tel Aviv Dirigent Ruben Gazarian wird ab der Konzertsaison 2024/2025, zusätzlich zu seiner Position als Generalmusikdirektor am Theater Altenburg Gera, die musikalische Leitung des Israel Chamber Orchestra in Tel Aviv übernehmen. Das teilte das Ostthüringer-5-Sparten-Haus jetzt in einer Pressemitteilung mit. „Mit Israel bin ich schon ...

mehr lesen »

Halle: Drei Hochs auf Mrs. B.

Halle: Drei Hochs auf Mrs. B.

Die Oper Halle gastiert mit Benjamin Brittens komischer Oper „Albert Herring“ im Saal des Neuen Theaters.             Von Oliver-Pierre Rudolph Der weltberühmte Pianist Sviatoslav Richter nannte sie „die größte komische Oper des Jahrhunderts“. Ein begeistertes Hallenser Premierenpublikum konnte dem feinen Humor Brittens in einer aktualisierten Inszenierung von Karolina Sofulak als Koproduktion des Teatr Wielki Stanislaw Moniuszko Poznań und der Oper ...

mehr lesen »

Leipzig: Любовь моя

Leipzig: Любовь моя

Die MuKo präsentiert „Dr. Schiwago“ – Liebe im Kriege und die Revolution Glanzvolle Wiederaufnahme und bereits 20. Vorstellung eines Klassikers des neueren Musiktheaters, der auf der Grundlage eines Romans von Boris Pasternack viel über Geschichte und Kultur vermittelt. Ein großes Vergnügen. Von Henner Kotte Russische Kunst entzieht sich mitteleuropäisch und amerikanisch schnellen Interpretationen. Dostojewskis Werke lassen sich weder filmisch noch ...

mehr lesen »

Magdeburg: Grand Battement mit „Borgia“

Magdeburg: Grand Battement mit „Borgia“

Chefchoreograf Jörg Mannes schuf neues emotionsstarkes Handlungsballett Reverenz an das Theater Magdeburg und sein Ballettensemble. Die Repertoirevorstellung des im Februar uraufgeführten Balletts „Borgia“ von Jörg Mannes auf einer von der Magdeburger Philharmonie klangstark ausgebreiteten piste de dance avancierte beeindruckend zum Beitrag für den bedauerlicherweise in der Region wenig beachteten Welttag des Tanzes am 29. April. Von Moritz Jähnig Der Renaissance-Mensch ...

mehr lesen »

Leipzig: Hamlet mit drei Köpfen

Leipzig: Hamlet mit drei Köpfen

Compania Sincaras Shakespeare-Maskenspiel liebäugelt zum Publikum Sein oder Nichtsein, das ist hier nicht die einzige Frage … In ihrem „Hamlet“ erzählt die Compania Sincara die Tragödie um den Prinzen von Dänemark auf ungewöhnliche und verliebte Weise. Von Moritz Jähnig Ihr bestes Moment bekommt die erlebte Repertoirevorstellung vom Zufall geschenkt: wenn im großen Zitate-Reigen der hehre „Hamlet“-Ausspruch „To be, or not ...

mehr lesen »

Passau: „April“ unter Schäfchenwolken

Passau: „April“ unter Schäfchenwolken

Opern-Uraufführung nach Joseph Roth am Landestheater Niederbayern Das Schaffen des mit Metropolen wie Wien und Frankfurt als Journalist und Paris als tragisch endendem Autor verbundenen Joseph Roth erfährt am Landestheater Niederbayern, besondere Aufmerksamkeit. In Passau kam eine dramatisierte Fassung seines Romans „Hiob“ zur Opernpremiere und nun erklingt seine frühe, traurig machende Erzählung „April“. Dafür nachdrücklich starker Beifall Von Roland H. ...

mehr lesen »

Leipzig: „Giselle“ im Wutraum

Leipzig: „Giselle“ im Wutraum

Chefchoreograf Mario Schröder setzt auch in der Abschiedsinszenierung sein ästhetisches crossover-Konzept an Adolph Adams romantischen Ballettklassiker fort Wer als Zuschauer Ballett erleben will und dabei an ein Tanzstück mit Handlung denkt, vielleicht sogar Spitzentanz erwartet, Palucca-Schule, Uwe Scholz oder so – um vom großen, dem „Bolschoi“, gar nicht erst zu reden – liegt hier definitiv falsch. Mario Schröder ist dekonstruktiv ...

mehr lesen »

Liège: Vorsätzlich rätselhaft

Liège: Vorsätzlich rätselhaft

„Pelléas et Mélisande“ an der Königlich-Wallonischen Oper zu Liège Ein Hochfest für die Freunde des Symbolismus an der Opéra Royal Wallonie-Liège.  Claude Debussys berauschende Oper „Pelléas et Mélisande“ erklang innerhalb eines optisch üppigen Rahmens. Von Roland H. Dippel Wie bebildert man Maurice Maeterlincks aphoristisch-antidramatisches Fragespiel, das Claude Debussy zu seiner einzigen vollendeten Oper inspirierte und damit 1902 an der Opéra-comique ein ...

mehr lesen »

Naumburg: Spekulatives Schreiten

Naumburg: Spekulatives Schreiten

Theaterspaziergang im Naumburger Dom auf den Spuren von Jesus Christus Das kleinste Stadttheater Deutschlands hat über sein wirklich breites Spielplanangebot hinaus auch Erfahrungen mit großen Musiktheaterproduktionen im Naumburger Dom. 2019 erlebten wir zu Hochzeiten der #mytoo-Debatte  Händels Oratorium „Susanna“. Jetzt nimmt das Ensemble sein Publikum beim 6. Theaterspaziergang an die Hand und führt es „Auf den Spuren von Jesus Christus“ ...

mehr lesen »

Leipzig: Freundschaft ausgeschlossen

Leipzig: Freundschaft ausgeschlossen

„Die Bridgetower-Sonate“ von Amanda Wilkin am Schauspiel Leipzig uraufgeführt Amanda Wilkins Theatertext erzählt ein Stück europäische Musikgeschichte neu als vielschichtigen, zeitlosen Konflikt. In Leipzig machen ihn fünf Darstellerinnen und Darsteller zu einem Abend großer Schauspielkunst, der innerlich aufregt. Von Moritz Jähnig Zum Mythos um den Musiktitanen Ludwig van Beethoven gehört nicht nur sein tragisches Erkranken mit Gehörverlust, sondern auch die ...

mehr lesen »

Leipzig: Wahlkampf in Blau

Leipzig: Wahlkampf in Blau

Grandios! Die MuKo feiert Albert, den Schuster Hans und sich selbst* Auch mit dieser Neuinszenierung beweist die Musikalische Komödie Leipzig wieder Mut und zeigt ihr Gespür für Stücke mit gesellschaftsrelevantem Anspruch. Von Henner Kotte Da rollt was auf uns zu: Die Debatten um politische Führungsqualitäten haben längst begonnen. So nimmt es nicht Wunder, dass sich die Kunstwelt ihr Verslein darauf ...

mehr lesen »

Zürich: Musiktheater in der Experimentalzone

Zürich: Musiktheater in der Experimentalzone

Roman Haubenstock-Ramatis „Amerika“ inszeniert von Sebastian Baumgarten Der 100. Geburtstag von Franz Kafka in diesem Jahr evoziert eine Fülle von Publikationen über den Schriftsteller und Aufführungen seiner für die Bühne adaptierten Werke. Die Oper „Amerika“ von Roman Haubenstock-Ramati erlebte 1966 unter Bruno Maderna an der Deutschen Oper Berlin ihre Uraufführung. Damals noch umstritten, erlebte das Werk jetzt am Opernhaus Zürich ...

mehr lesen »

Zürich: Finales Applaus-Fortissimo für dekorativen Biedersinn

Zürich: Finales Applaus-Fortissimo für dekorativen Biedersinn

Andreas Homokis „Carmen“ an der Oper Zürich Von Bizets „Carmen“ geht eine magische Kraft aus, die das Interesse der Musikkritik weckt und sie auf Reisen schickt. Die im April 2023 an der Pariser Opéra Comique von Andreas Homoki inszenierte „Carmen“ ist jetzt auch am Opernhaus Zürich zu erleben. Von Roland H. Dippel Die Opéra comique ist ein wichtiges Gen in ...

mehr lesen »

Leipzig: Fantasie von der ewigen Jugend

Leipzig: Fantasie von der ewigen Jugend

Richard Strauss „Der Rosenkavalier“ erregend wie nie auf der Opernbühne am Augustusplatz zurück Sich hier über die Neuinszenierung der Richard-Strauss-Oper „Der Rosenkavalier“ in Leipzig zu äußern, ist gar nicht so einfach. Es gibt zu viele Details zu loben, zu viele große Linien zu bedenken und zu viele schöne Stimmen zu würdigen, um das in gebotener Kürze hinzubekommen. Außerdem gibt es ...

mehr lesen »

Gera: „Die gute alte Zeit ist hin“

Gera: „Die gute alte Zeit ist hin“

Operettennovität „Redoute in Reuß“ reüssiert Wahrlich! Es gibt Momente, da wünschte sich jeder in die Postkutschenzeit zurück beamen zu können. Zum Beispiel wenn man am Ostermontagabend nach einem beschwingten Operettenbesuch im RegionalExpress Saalfeld – Gera – Leipzig stehend heimwärts tuckelt. Und die Verspätung wird länger und länger und länger und länger. Alles auf der Bühne erscheint da lustiger gewesen zu ...

mehr lesen »

Halle: Auf der Suche nach Partnerglück

Halle: Auf der Suche nach Partnerglück

Ballettabend der Bühnen Halle mit „Ich…“ und „Radio & Juliet“ Am Ostersonnabend schlug in Halle die Stunde des Tanzes. Festlich Ballettpremiere im Opernhaus. Zur Pause frenetischer, am Ende lautstarker Applaus! Ballettdirektor Michal Sedláček überreichte unter dem Jubel der vollbesetzten Platzreihen einen riesigen Teddybären an Johan Plaitano, der mit der Uraufführung von „Ich…“ nach glorreichen Solistenjahren jetzt definitiv zur Choreographie wechselt. ...

mehr lesen »

Semperoper: „Die Frau ohne Schatten“ als Abschiedsgeschenk

Semperoper: „Die Frau ohne Schatten“ als Abschiedsgeschenk

Christoph Thielemann dirigiert Richard Strauss – Regisseur David Bösch tat sich schwer Die Semperoper in Dresden war nach Wien 1919 Ort der zweiten Erstaufführung von „Frau ohne Schatten“. Und schon damals beklagte der Komponist eine unbefriedigende szenische Umsetzung. Das mit Symbolik und Bedeutung überfrachtete Libretto Hugo von Hoffmannsthals ist nach 105 Jahren nicht weniger herausfordernd, wie die Neuinszenierung belegt. Von ...

mehr lesen »

Dessau: Faszinierend schlicht und wirkungsstark

Dessau: Faszinierend schlicht und wirkungsstark

Zu Richard Wagners „Tristan und Isolde“ am Anhaltischen Theater Dessau Die am vergangenen Karfreitag am Anhaltischen Theater erlebte Repertoirevorstellung einer noch weiteren Reprise entgegensehende Inszenierung von Richard Wagners Opernmeisterwerk „Tristan und Isolde“ klingt lange nach. Dessau bietet großes Musiktheater, das europäischen Rang beanspruchen darf. Von Moritz Jähnig Ein Fest der Musik Die Faszination, die von dieser Wagner-Inszenierung ausgeht, speist sich ...

mehr lesen »

Weimar: Premierenjubel für „La Cenerentola“

Weimar: Premierenjubel für „La Cenerentola“

Roland Schwab Inszenierte Rossini mit bildungsbürgerlicher Komponente Gioachino Rossinis 1817 in Rom uraufgeführte Oper “La Cenerentola, ossia La bontà in trionfo” (oder Der Triumph des Guten) hatte am Deutschen Nationaltheater Weimar Premiere. Für Regisseur Roland Schwab ist das die gern wahrgenommene Gelegenheit, einmal über den Bildungskanon an sich nachzudenken, in dem er den märchenhaften Figuren des Librettos von  Jacopo Ferretti ...

mehr lesen »

Bernburg: „Don Giovanni“ im Hotel

Bernburg: „Don Giovanni“ im Hotel

Landesbühnen Sachsen gastierten mit Mozart-Oper in der Regie von Kai Anne Schuhmacher in der Saalestadt Kann man immer noch von der „Don Giovanni“-Welle auf unseren Bühnen sprechen oder gilt diese inzwischen schon als abgeebbt? Auf alle Fälle ist die in Rede stehende Inszenierung, die im Januar 2023 an den Landesbühnen Sachsen in Radebeul Premiere hatte, mit dem besuchten Gastspiel am ...

mehr lesen »

Halle: Mehrschichtiges Sittengemälde

Halle: Mehrschichtiges Sittengemälde

Walter Sutcliffe inszenierte Giacomo Puccinis populäre Oper „La bohème“ Giacomo Puccinis 1896 in Turin uraufgeführtes Meisterwerk und seine wohl bedeutendste Bühnenkomposition bezieht ihre soghafte Wirkung von ihrem bittersüßen musikalischen Ende her. Die schwindsüchtige Stickerin Mimi stirbt an Armut. In Halle vermitteln die Tragik des unerhörten Geschehens in seiner ganzen Unmittelbarkeit die ukrainische Sopranistin Anastasiia Doroshenko und ein ausgeglichen gutes Sängerensemble. ...

mehr lesen »

Dessau: Suggestiv in Klang und Geste

Dessau: Suggestiv in Klang und Geste

Stefano Giannetti inszenierte Karol Szymanowskis Oper „König Roger“ am Anhaltischen Theater Das Anhaltische Theater Dessau bleibt Dauerreiseziel für Opernfreunde, weit über die Region hinaus. Die eng getakteten Premierenereignisse der vergangenen und laufenden Spielzeit befeuern diesen Trend. Jetzt legte das Haus mit Karol Szymanowskis 1926 in Warschau uraufgeführten mystischen Hauptwerk nach, der Oper „König Roger“. Von Moritz Jähnig Der aufmerksame Leser ...

mehr lesen »

Annaberg-Buchholz: Was für ein Doktor Dolittle!

Annaberg-Buchholz: Was für ein Doktor Dolittle!

Deutsche Erstaufführung eines Musicals von Leslie Bricusse Das Eduard-von-Winterstein-Theater in Annaberg-Buchholz ist seit vielen Jahren für seine Aufführungen selten gespielter Werke bekannt. Mitunter gibt es dort Stücke, bei denen man sich auf Grund ihrer Qualität verblüfft fragt, warum man davon vorher noch nie gehört hat. So geschehen im Februar 2024 bei der deutschen Erstaufführung des Musicals „Doktor Dolittle“ von Leslie ...

mehr lesen »

Leipzig: Vorsicht! Der Russe schießt

Leipzig: Vorsicht! Der Russe schießt

Unverwüstlich gegenwärtig – die MuKo lässt „Die Fledermaus“ fliegen und saufen Trinke, Liebchen, trinke schnell,trinken macht die Augen hell.Sind die schönen Auglein klar,siehst du alles licht und wahr. Unsre Omas sind bei den Melodien dahingeschmolzen, sie kannten Hit um Hit aus der ollen Silvester- und Karnevalskammele „Die Fledermaus“ und sangen voller Inbrunst mit. Wobei eigentlich niemand (außer den schmissigen Melodien) ...

mehr lesen »

Zürich: Alles ach so menschlich!

Zürich: Alles ach so menschlich!

Jean-Philippe Rameaus Oper „Platée” am Opernhaus   Durch eine enge und fruchtbare Zusammenarbeit von Regisseurin und musikalischer Leiterin entsteht auf der Zürcher Opernbühne aus einem gewagten Stück Satire am französischen Hof der Barockzeit ein erfreulich zeitgemäßes und aktuelles Stück als Spiegel ach so menschlicher Emotionen. Von Matthias Wießner Die Beziehung zwischen dem französischen König Ludwig XV. und Jean-Philippe Rameau, einem ...

mehr lesen »

Annaberg-Buchholz: Ab in den Schrank!

Annaberg-Buchholz: Ab in den Schrank!

Viel Beifall für Gegenwartskomödie von Sebastian Castro Wer einfach einmal herzlich lachen und die Welt um sich herum vergessen möchte, ist derzeit im Eduard-von-Winterstein-Theater in Annaberg-Buchholz richtig. Gegeben wird die Komödie „Ab in den Schrank“ von Sébastien Castro. Von Eva Blaschke Sébastien Castro ist ein französischer Theater- und Filmschauspieler, welcher insbesondere als Komiker große Erfolge feiert. 2019 wurde sein erstes ...

mehr lesen »

Annaberg-Buchholz: „Der Fürst von Pappenheim“

Annaberg-Buchholz: „Der Fürst von Pappenheim“

Beifall für die Wiederentdeckung und -aufführung einer sogenannten Filmoperette von 1922 Eine schrille, bunte und höchst unterhaltsame Operette wird derzeit am Eduard-von-Winterstein-Theater in Annaberg-Buchholz gegeben. „Der Fürst von Pappenheim“ spielt in der Inflationszeit der 1920er Jahre und ist verblüffend aktuell. Von Eva Blaschke Hugo Hirsch schrieb diese Operette, welche erst sehr populär war, sogar mehrfach verfilmt wurde, dann aber in ...

mehr lesen »

Leipzig: Nachhaltige Brutalität der Spitzenklasse

Leipzig: Nachhaltige Brutalität der Spitzenklasse

Ilaria Lanzino inszenierte selten gespielte „Mary, Queen of Scots“ Riesiger Applaus mit minimalen und deshalb ehrenden Missfallensspitzen, ein üppiges Opernhistorien-Epos und eine Primadonnen-Partie fast traditionellen Zuschnitts bei praktizierter Materialökonomie. Thea Musgraves „Mary, Queen of Scots“ (1977) ist eine weitgehend tonale Oper mit packenden Höhepunkten und fast thrillerhafter Hochspannung. Die italienische Regisseurin Ilaria Lanzino sezierte an der Oper Leipzig Machtkitzel-Drastik und ...

mehr lesen »

Rémy Fichet übernimmt 2024/25 die Direktion des Leipziger Balletts

Rémy Fichet übernimmt 2024/25 die Direktion des Leipziger Balletts

Rémy Fichet ist der designierte neue Direktor des Leipziger Balletts und wird ab der Saison 2024/25 dessen künstlerische Leitung an der Oper Leipzig übernehmen. In der Nachfolge des verdienten bisherigen Ballettdirektors und Chefchoreographen Mario Schröder wird Rémy Fichet die von Uwe Scholz begründete Tradition des Leipziger Balletts fortsetzen. Für die kommenden Spielzeiten ist die Zusammenarbeit mit innovativen Choreographinnen und Choreographen ...

mehr lesen »

Freiberg: Jubelfeier für Rossini

Freiberg: Jubelfeier für Rossini

Power, Poesie und Pointen adeln eine Neuinszenierung des „Barbier von Sevilla“ „Jubelfeier für Rossini“ – so könnte man den rauschenden Premierenabend vom vergangenen Sonnabend im Freiberger Haus des Mittelsächsischen Theaters betiteln. Denn er ist an Lebendigkeit im Wechselspiel der Musik Rossinis in der Wiedergabe durch die Mittelsächsische Philharmonie, der Regieeinfälle und der Spiellust der Protagonisten schwer überbietbar. Von Frieder Krause ...

mehr lesen »

Kosice: Nach 65 Jahren wieder am Nationaltheater

Kosice: Nach 65 Jahren wieder am Nationaltheater

„Tannhäuser und der Sängerkrieg auf der Wartburg“ – Romantische Oper von Richard Wagner in queere Kontexte gesetzt Anders als im deutschsprachigen Raum gibt es im slawischen Osteuropa (mit wenigen Ausnahmen wie Budapest) keine ausgeprägte Aufführungstradition für die Opern Richard Wagners. Die bipolare Wirkungsgeschichte der Bayreuther Festspiele und des rechtskonservativen Bayreuther Kreises, die Verflechtungen zwischen Winifred Wagner und Adolf Hitler sowie ...

mehr lesen »

euro-scene: Ziemliche Zumutung

euro-scene: Ziemliche Zumutung

PUT YOUR HEART UNDER YOUR FEET … AND WALK! – Gastspiel von Steven Cohen (Frankreich) In deutscher Erstaufführung und in Zusammenarbeit mit den Berliner Festspielen wird ein Doppelabend mit Steven Cohen zur euro-scene präsentiert. Der zweite Part SPHINCTÉROGRAPHIE + DEFACE wird an morgigen Sonnabend, 11.11.2023 im Ballsaal des Lindenfels präsentiert. Hier Eindrücke vom ersten Auftritt im Schauspielhaus Von Moritz Jähnig ...

mehr lesen »

euro-scene: Worte werden Ansichtssachen

euro-scene: Worte werden Ansichtssachen

KOULOUNISATION – Gastspiel von Salim Djaferi (Belgien) Mit Gastspielen wie KOULOUNISATION belegt die euro-scene, dass sie kein Festival des beaut ballet ist, bzw. keinesfalls ausschließlich. Die sechs Tage im November ermöglichen der theaterhungrigen Stadt Berührung mit Themen und Diskursen, die frei bundesdeutscher Standardprägung auf europäischen Bühnen und darüber hinaus geführt werden. Von Moritz Jähnig Der Theatermann Salim Djaferi ist ein ...

mehr lesen »

Leipzig: Maybe This Time

Leipzig: Maybe This Time

Musikalisch mitreißende Inszenierung von John Kanders Musical „Cabaret“ am Schauspiel Leipzig Derzeit tut sich ungeheuer viel im Musiktheater Leipzigs. Fast will man sich die Augen reiben. Das Opernhaus nutzt sein gerade ausgeräumtes Parkett für zwei inszenatorisch genial gemache zeitgenössische Operneinakter und das Schauspiel trumpft mit einem englischen Musical prall voll Gesang und Tanz auf, dass der traditionsstolze Messestädter erst einmal ...

mehr lesen »

Nürnberg: Wenig Begeisterung für szenische Seite

Nürnberg: Wenig Begeisterung für szenische Seite

Donizettis «Lucia di Lammermoor» von 1835 in ein queeres Gewand gesteckt Urbane Kultur-Synergien: Am Sonntag-Vormittag gab es im Germanischen Nationalmuseum zur Ausstellung «Meisterwerke aus Glas» ein Konzert mit Glasflöte. Wenige hundert Meter weiter geht es in der Kunsthalle Nürnberg um «Positionen queerer Gegenwartskunst». Dazwischen Co-Branding für beide Themen: An der Oper Nürnberg feierte Gaetano Donizettis Belcanto- und Primadonnen-Vehikel aus dem ...

mehr lesen »

euro-scene: Tour de parforce

euro-scene: Tour de parforce

Eröffnung mit ONE SONG – HISTOIRE(S) DU THÉÂTRE IV von Miet Warlop, Belgien Vorab gab es im Schauspiel Leipzig die protokollarische Eröffnung der 33. euro-scene durch den Schirmherrn, Oberbürgermeister Burghard Jung, auf der in diesem Jahr 15 Produktionen begrüßt werden, darunter eine Uraufführung und sechs deutsche Erstaufführungen sowie zwei internationale Koprodultionen aus dem Bereich Tanz/Performance. – Dann begann das Festival ...

mehr lesen »

Budapest: Karol Szymanowskis „König Roger“

Budapest: Karol Szymanowskis „König Roger“

Slowakische Inszenierung des schwulen Musikdramas gastiert an ungarischer Nationaloper Eine Kulturreportage von Roland Dippel Am Ende wirft König Roger einen innigen Blick auf den jungen Mann. Sofort donnert der Beifall in den Schlussakkord für das Gastspiel des Nationaltheaters Kosice (Slowakei) in den Eiffel Art Studios, der dritten Spielstätte der Ungarischen Nationaloper Budapest gespielt wurde. An mitteleuropäischen Opernhäusern ist diese Begeisterung ...

mehr lesen »

Leipzig: Sehr beifällig aufgenommen

Leipzig: Sehr beifällig aufgenommen

„Die Zauberflöte“ inszeniert von Musicalspezialst Matthias Davids Das Programmheft nennt drei wichtige Daten: 30. September 1791 Uraufführung der „Zauberflöte“ in Wien, 25. Januar 1793 Erstaufführung in Leipzig, neuerliche Premiere hierselbst am 23. Oktober 2023. In 230 Jahren gehörte das in Originalfassung dreistündige Werk in vielen Deutungen immer mit großem Erfolg in Leipzig auf dem Spielplan. Von Moritz Jähnig Ausverkauft auch ...

mehr lesen »

Dessau: Man schenkt sich Rosen

Dessau: Man schenkt sich Rosen

Alt bewährt und neu gesetzt – Johannes Weigand inszeniert „Der Vogelhändler“ Carl Zellers „Vogelhändler“ gehört zu jenen vielleicht zehn Operetten, deren Hits selbst theaterfernere Damen und Herren kennen und sofort mitsummen können. Eine steile These, die aber bei einem Vorstellungsbesuch in Dessau leicht überprüfbar und erlebbar ist. „Griaß enk Gott, alle miteinander“. Von Moritz Jähnig Bevor noch Wolfgang Kluge am ...

mehr lesen »

Annaberg-Buchholz: Shakespeare in eigener Fassung

Annaberg-Buchholz: Shakespeare in eigener Fassung

Jasmin Sarah Zamani inszenierte „Viel Lärm um nichts“ Am Annaberg-Buchholzer Theater gibt es aktuell eine Inszenierung von „Viel Lärm um nichts“, bei welcher man sich fragt, ob Shakespeare wirklich schon vor 400 Jahren gestorben ist. Wie unmodern waren eigentlich die letzten Jahrhunderte? Von Eva Blaschke William Shakespeare starb im Jahr 1616. Alle anderslautenden Theorien ignorieren wir jetzt einmal. In der ...

mehr lesen »

Leipzig: Rein in die Muko!

Leipzig: Rein in die Muko!

Schockierend, geschmacklos, beleidigend – mehr davon! Musikalische Komödie zeigt mit „The Producers“ Haltung und unkorrektes Theater. Was frustrierte Theaterbesucher begeistert, ist der Mut, die Themen der Zeit anzusprechen, ohne in biestige Rituale zu verfallen, stellt unser Kritiker über diese Neuproduktion zusammenfassend fest. Und zeigt sich rundum begeistert. Von Henner Kotte Dürfen die denn das? Deutsche Maiden radebrechen schwedisch. Alte geben ...

mehr lesen »

Kritisch, poetisch, relevant

Kritisch, poetisch, relevant

Vorverkauf beginnt am 30. September Die euro-scene Leipzig 2023 findet vom 7. bis 12. November statt und zeigt 15 Produktionen, darunter 1 Uraufführung, 6 deutsche Erstaufführungen sowie 2 internationale Koproduktionen. Außerdem werden 2 weitere deutsche Erstaufführungen in Zusammenarbeit mit den Berliner Festspielen bzw. mit dem Fast Forward Festival des Staatsschauspiel Dresden präsentiert. Insgesamt umfasst das Festivalprogramm 26 Veranstaltungen. Zwei große ...

mehr lesen »

Dessau ist viele Reisen wert

Dessau ist viele Reisen wert

Große Programmvielfalt im Oktober am Anhaltischen Theater Mit „La Traviata” am 8. und 22. Oktober und „Madama Butterfly“ am 28. Oktober und zeigt das Anhaltische Theater Dessau zwei große Opernklassiker, die sich keiner entgehen lassen sollte. Ania Vegry und KS Iordanka Derilova wurden für ihre Leistungen als Protagonistinnen in den beiden dramatischen Stücken einhellig von der Presse gefeiert. Am 3. ...

mehr lesen »

Altenburg: „Don Giovanni“, höchst unterhaltsam

Altenburg: „Don Giovanni“, höchst unterhaltsam

Regisseur Bernd Mottl unterstreicht volkstheaterhafte Züge einer hochmoralischen Geschichte . Am 10. Seeptember 2023 hatte Mozarts Oper „Don Giovanni“ Premiere am Theater Altenburg Gera. Eröffnet wurde die Spielzeit diesmal in der kleineren thüringischen Stadt, mit der bedeutenden Theatertradition. Vor den Toren Leipzigs, was man dort nicht nur gerne hört. Von Moritz Jähnig „Don Giovanni“ ist eine Oper von Wolfgang Amadeus ...

mehr lesen »

Leipzig: Stunde der Komödianten

Leipzig: Stunde der Komödianten

Wiederaufnahme des erfolgreichen Musicals „Anatevka“ an der Musikalischen Komödie Es ist der Abend des hoch präsenten Ensembles mit dem herausragenden Milko Milev an der Spitze. „Anantevka“ gehört zu den wichtigsten und eindrucksvollsten Inszenierungen, die in diesem Jahr an der Musikalischen Komöide Leipzig laufen. In ihr kommen die sängerisch-komödianten Stärken dieser kleineren Musiktheaterbühne Leipzigs zum Tragen, die ihr vielleicht deutschlandweites Alleinstellungsmerkmal ...

mehr lesen »

Motette für Martin Petzold

Motette für Martin Petzold

Thomanerchor, Oper Leipzig und die Thomaskirche erinnern an Martin Petzold Zum Andenken an den Leipziger Operntenor und Bachinterpreten Martin Petzold werden der Thomanerchor, die Oper Leipzig und die Thomaskirche eine öffentliche Motette gestalten. Am Freitag, dem 1. September 2023, um 18 Uhr treffen sich seine Familie, Freunde, Fans und Kollegen in der Thomaskirche, um an den begabten und beliebten Sänger ...

mehr lesen »

Greifensteine: Wieder einmal Lifemusik

Greifensteine: Wieder einmal Lifemusik

Begeisterte Zuschauer bei Preußlers „Krabat“ in geheimisvoller Inszenierung Die Greifensteinfestspiele warten in diesem Sommer mit einer mystisch-schönen Inszenierung des Schauspiels „Krabat“ in freier Natur auf. Das Meisterwerk von Otfried Preußler ist wie geschaffen für eine Naturbühne. Von Eva Blaschke Angeblich schrieb Otfried Preußler zehn Jahre an seinem Roman „Krabat“. Wer das Buch liest oder die Texte im Schauspiel hört, glaubt ...

mehr lesen »

Döbeln: Zarewitsch mit gutem Ende

Döbeln: Zarewitsch mit gutem Ende

Operettengala rund um „Der Zarewitsch“ von Franz Léhar – Kartenvorverkauf gestartet Fällt Ihnen auf Anhieb eine Operette ein, die schlecht ausgeht? Haben Sie zu Sylvester schon etwas vor? Zu beiden Punkten hätte ich da etwas für Sie. Von Eva Blaschke Das Lied „Es steht ein Soldat am Wolgastrand“ kennen Sie sicherlich. Es stammt aus der Operette „Der Zarewitsch“ von Franz ...

mehr lesen »

Seebühne Kriebstein: Ein Hipp-Hopp-Bettelstudent

Seebühne Kriebstein: Ein Hipp-Hopp-Bettelstudent

Stephan Brauers inszenierte Millöcker-Klassiker für die Seebühne Kriebstein Auf der Seebühne Kriebstein wird in diesem Sommer „Der Bettelstudent“ gegeben. Eigentlich kann man mit dieser Operette und der  fabelhaften Musik von Carl Millöcker nicht viel falsch machen. Aber in diesem Fall hat der Regisseur versucht, Operette mit Musical zu kreuzen. Von Eva Blaschke „Ach ich hab sie doch nur auf die ...

mehr lesen »

Felsenbühne Rathen: Freikugeln und Zwänge

Felsenbühne Rathen: Freikugeln und Zwänge

Webers „Freischütz“ für die Felsenbühne Rathen neu inszeniert Haben Sie schon einmal den „Freischütz“ auf der Felsenbühne in Rathen gesehen? Falls nicht, haben Sie etwas verpasst. Hier die Rezension der Neuinszenierung von einer Bühne, die für dieses Stück wie geschaffen ist. Von Eva Blaschke Kennen Sie Rathen in der Sächsischen Schweiz? Dort gibt es eine Freilichtbühne in einem Talkessel. Der ...

mehr lesen »

Leipzig: Blühfreudige „Madame Butterfly“

Leipzig: Blühfreudige „Madame Butterfly“

Wiederaufnahme mit Karine Babajanyan in der Titelpartie Leidenschaftlich, ergreifend ohne falsche Süße und mit einer atemberaubenden visuellen Präsentation im Cinemaskope-Breitwand-Format erweckt die „Madam Butterfly“-Inszenierung von Aron Stiehl heute einen gesellschaftlich wacheren Eindruck denn je. Musikalisch erreicht die Wiederaufnahme am Sonntagabend nicht die musikalische Durchsichtigkeit, die im März 2015 die Hörer in den Bann schlugen. Von Moritz Jähnig Giacomo Puccinis Oper ...

mehr lesen »

Leipzig: Durchhalten als Wäschenummer

Leipzig: Durchhalten als Wäschenummer

„Letzte Station Torgau“ gibt dem Grauen Raum Etwa zwei Stunden lang schildern sechs Schauspieler und Schauspielerinnen ohne jede Emotionalisierung in Stimme und Geste Schikanen, die jeder besser für undenkbar hielte. Und die doch so real existierten und existieren. Nicht nur in Torgau, damals im Unrechtsstaat. Von Moritz Jähnig Die Szene in Leipzigs Kammerspielbühne „Diskothek“ ist spartanisch gestaltet: Ihr Boden ist ...

mehr lesen »

Leipzig: Eine ästhetische Wonne

Leipzig: Eine ästhetische Wonne

„Fusion“ – Balletturaufführung von Mario Schröder – Musik Harry Yeff und Gadi Zoller. Am Schluss Standing Ovation und Jubel ohne Ende. Und doch macht dieser Schluss des Ballettabends „Fusion“ nicht froh. Sieht so die schöne neue Welt der Zukunft aus?                                                                 Von Moritz Jähnig Mario Schröder, der Ballettdirektor des Leipziger Compagnie, ist bekannt für seine experimentellen Ansätze. Er kombiniert traditionelle ...

mehr lesen »

Leipzig: “I’m a creator, I’m a destroyer“

Leipzig: “I’m a creator, I’m a destroyer“

Späte Wiederaufnahme von Claudia Bauers “Meister und Margarita”-Inszenierung Das Schauspiel Leipzig weiß wirkliche Überraschungen aus der Schulblade zu zaubern! So ist jetzt nach einer Wiederaufnahme „Der Meister und Margarita“ nach dem Roman von Michael Bulgakow erlebbar. Von Moritz Jähnig I’m a creator, I’m a destroyer“ – der erste vom live-Duo gesungene Satz wird in den folgenden fast zweieinhalb Stunden inhaltlich ...

mehr lesen »

Leipzig: Die mörderische Enge

Leipzig: Die mörderische Enge

Erste Inszenierung von Brittens „Peter Grimes“ am Opernhaus Nach „Don Giovanni“ (Matthias Foremny/Katharina Thoma) im Januar, „Giulio Cesare in Egitto“ (Rubén Dubrovsky/Damiano Michieletto) im April ist „Peter Grimes“ (Christoph Gedschold/Kay Link) die dritte gelungene und so stürmisch wie lange nicht erlebt bejubelte Premiere der unter das thematische Motto Außenseiter gestellten Spielzeit im Opernhaus Leipzig. Von Moritz Jähnig Brenden Gunnell als ...

mehr lesen »

Annaberg-Buchholz: Die Unverwüstlichen mit der Kühltruhe

Annaberg-Buchholz: Die Unverwüstlichen mit der Kühltruhe

Johann Strauß‘ Operette „Die Fledermaus“ inszeniert von Andreas Rosar Intendant Moritz Gogg war gut beraten, angesichts des derzeitigen Weltgeschehens mit der unverwüstlichen „Fledermaus“ von Johann Strauß kurzfristig seinen eigentlich angedachten Spielplan am Annaberger Winterstein-Theater durch ein Werk mit Entspannungs- und Frohseineffekten aufzulockern. In seinen Begrüßungsworten am Premierenabend brachte er die Hoffnung zum Ausdruck, dass dieses Konzept aufgeht und die „Fledermaus“ ...

mehr lesen »

Leipzig: Kitsch braucht Mut und klare Kante

Leipzig: Kitsch braucht Mut und klare Kante

Die MuKo herzt ein Mauerblümchen: „Das Veilchen von Montmartre“. Man muss von einer Wiederausgrabung sprechen, wenn die Musikalische Komödie Leipzig jetzt Kalmans 1930 in Wien uraufgeführte, in Deutschland heute kaum noch aufgeführte Operette „Das Veilchen von Monmartre“ herausbringt. Mit Robert Stolz hatte das Haus Dreilinden auf diesem Wege großen Erfolg. Wie funktioniert das jetzt mit Kalman? Von Henner Kotte Noch ...

mehr lesen »

Freiberg: Erfolgreiche Suche nach der Wahrheit

Freiberg: Erfolgreiche Suche nach der Wahrheit

„Jesus Christ Superstar“ in der Nikolaikirche der Berg- und Silberstadt aufgeführt Erfolgreiche Suche nach der Wahrheit – eine solche ist derzeit in der Nikolaikirche Freiberg erlebbar. In einer Inszenierung des Mittelsächsischen Theaters wird dort mit Andrew Lloyd Webbers Rockoper „Jesus Christ Superstar“ den letzten Tagen des Gottessohnes mit all ihren Fragen um Verrat, Leugnung, Macht, Manipulation der Massen nachgespürt und dem ...

mehr lesen »

Leipzig: Eingesperrt im öffentlichen Raum

Leipzig: Eingesperrt im öffentlichen Raum

Luis Buñuel Filmklassiger als Stückvorlage für die Schauspielbühnen in Leipzig und Bochum eher enttäuschend Elfriede Jelinek hat 2008 in ihrem düsteren, politischen Theatertext „Rechnitz“ auf den Würgeengel aus Boñuels surrealistisches Filmwerk aus den 60er Jahren zurückgegriffen und mit diesem überaus bildmächtigen Filmdrama ihrerseits Theatergeschichte geschrieben. Eine Koproduktion der Schaupielhäuser Bochum und Leipzig verdichtete den Stoff 60 Jahre später ein weiteres ...

mehr lesen »

Leipzig: Assi-Watching – Eine Aufstiegsgeschichte

Leipzig: Assi-Watching – Eine Aufstiegsgeschichte

„Das ÜZ“ greift zum Buch und präsentiert „Ein Mann seiner Klasse“ Es hat ja Zeiten gegeben, wo Zoodirektoren Menschen fremder Kulturen in Käfige steckten und diese dann dem gemeinen Volk präsentierten. Solche Shows werden heute aus guten Gründen verachtet, mehr noch, Meinungsmacher verurteilen damalige Aufklärer aufs Schärfste, und die Diskussionen laufen heiß von Pinkert bis Brehm, bis hin zu Karl ...

mehr lesen »

Jenseits auftrumpfender Virtuosität

Jenseits auftrumpfender Virtuosität

Die Philharmonie Leipzig veröffentlicht ihre Einspielung von Dvořáks „Aus der Neuen Welt“ Von Roland H. Dippel – 16.03.2023 Wer sich mit Antonín Dvořáks Neunter Sinfonie „Aus der Neuen Welt“ gegen die Überflut von Konkurrenz- und Referenzaufnahmen dieses überaus beliebten Orchesterstücks stemmt, hat äußerst gewichtige Gründe – oder besondere. Die Philharmonie Leipzig kann diese vorweisen. Das Orchester ist mit einem Alter ...

mehr lesen »

Dessau: Sehr selten, sehr besonders

Dessau: Sehr selten, sehr besonders

Zemlinskys legendäre Oper „Der König Kandaulus“ als Gabe zum Kurt-Weill-Fest Es ist ein Werk, das dem Hörer kalte Schauer über den Rücken jagt und in Dessau von Jakob Peters-Messer und kongenialen Team zu einer Freude fürs Auge inszeniert worden ist. Markus L. Frank und die Anhaltinische Philharmonie heben dieser reich instrumentierten Musik auf die Ebene des Unvergeßlichen. Von Moritz Jähnig ...

mehr lesen »

Nürnberg: Vom bürokratischen zum digitalen Kosmos

Nürnberg: Vom bürokratischen zum digitalen Kosmos

Kafkas „Process“ als Tanztheater mit Musik von Friederike Bernhardt Am Leipziger Schauspiel kreierte die 1986 in Wittenberg geborene Komponistin Friederike Bernhardt Musik und Sounds zu Produktionen wie „Eines langen Tages Reise in die Nacht“, „Penthisilea“, „Die Räuber“ und „Ein Wahnsinn“. Jetzt war ihre Musik für „Der Process“ nach Kafka mit dem SETanztheater in der Tafelhalle Nürnberg ein substanzieller Teil dieser ...

mehr lesen »

Liege/Belgien: Gebärden voll Liebe und Mitgefühl

Liege/Belgien: Gebärden voll Liebe und Mitgefühl

Ambroise Thomas’ selten gespielte „Hamlet“-Oper an der Opéra Royal de Wallonie-Liège. Das 1863 begonnene und 1868 als letzte Produktion in der Pariser Opéra Le Peletier herausgekommene Werk ist neben Charles Gounods „Roméo et Juliette“ die bedeutendste französische Shakespeare-Oper des mittleren 19. Jahrhunderts. Die Opéra Royal de Wallonie-Liège zeigt eine Ko-Produktion mit der Opéra Comique Paris, dem Peking Musikfestival und dem ...

mehr lesen »

Annaberg-Buchholz: Verneigung vor großer Schauspielkunst

Annaberg-Buchholz: Verneigung vor großer Schauspielkunst

„Kabale und Liebe“ mit Daniel Minetti in der Regie von Jan Holtappels Große Schauspielkunst bekommt man derzeit am Eduard-von-Winterstein-Theater in Annaberg-Buchholz geboten. An dieser Stelle finden Sie keine Kritik, sondern eine Verbeugung. Von Eva Blaschke Wann ist eine Schauspielaufführung eigentlich gelungen? Für mich persönlich, wenn ich zwanzig Minuten nach Beginn die Altertümlichkeit der Sprache nicht mehr bemerke. Wenn ich mir ...

mehr lesen »

Leipzig: Raus! Uns gehört dieses Land

Leipzig: Raus! Uns gehört dieses Land

„Anatevka“ in der MuKo und die Kommentare zu Zeit In dem 1964 am Broadway uraufgeführten, mit neun Tony Awards ausgezeichneten Kult-Musical begleiten mitreißende Tanzszenen und großangelegte Shownummern Momente eines Vaters, dessen Träume und Hoffnungen zutiefst berühren. Aber auch die aktuelle Zeitgeschichte spielt mit. Von Henner Kotte Tragisch sind Geschichten, die „Der Fiedler auf dem Dach“ über das Schtetl „Anatevka“ erzählt: ...

mehr lesen »

Dresden: Der fluide Mann

Dresden: Der fluide Mann

„Dorian“ an Staatsschaupiel – Regie Robert Wilson und Team, Darsteller Christian Friedel gefeiert Es ist hilfreich Oscar Wildes Roman „Das Bildnis des Dorian Gray“ gelesen zu haben. Es ist hilfreich die Lebensumstände des getriebenen irisch-britischen Autors zu kennen. Es ist hilfreich, den Alben von „Woods of Birnam“ nicht fremd gegenüber zu stehen. Alls das braucht es aber auch nicht, um ...

mehr lesen »

Leipzig: Rhythmischer Beifall

Leipzig: Rhythmischer Beifall

„Lazarus“ von David Bowie wieder im Spielplan des Schauspiel Leipzigs Der Siegeszug von David Bowies Musical „Lazarus“ auf deutschen Bühnen ist scheinbar noch lange nicht beendet. Er begann 2018 in Düsseldorf. Im neuen theater Halle hatte das auf den Film „Der Mann, der vom Himmel fiel“ zurückgehende Stück Ende vergangenen November Premiere. Von Moritz Jähnig Nun wird „Lazarus“ nach langer ...

mehr lesen »

Deutlicher Aufwärtstrend bei Zuschauerzahlen

Deutlicher Aufwärtstrend bei Zuschauerzahlen

Gespräch mit Kay Kuntze, Generalintendant des Theaters Altenburg Gera Das Theater Altenburg-Gera ist immer wieder in den Schlagzeilen, und zwar in ganz positiver Weise. Viel bejubelt wurde in der Presse die Wiederentdeckung von Gottfried von Einems „Dantons Tod“. Über Erfolge, die Maßstäbe setzen, Misserfolge, die keine sind, und die großen und kleinen Sorgen am Haus sprach mit dem Generalintendanten und ...

mehr lesen »

Anhaltend positive Vibes

Anhaltend positive Vibes

Zwischen Öffnung, Neuerwerbungen und Kontinuitäten – MdbK Leipzig in einer spannenden Saison Das Museum der Bildenden Künste in Leipzig startet in das Jahr 2023 mit einer geballten Portion positiver Vibes. Das liegt nicht nur an der eindrucksvoll präsentierten Neuerwerbung der großformatigen Fotografie El Ejido von Andreas Gursky innerhalb der Ausstellung Bilderkosmos Leipzig, sondern ebenso am neuen Leitbild und natürlich an ...

mehr lesen »

Annaberg-Buchholz: Voll zeitgemäßer Bezüge

Annaberg-Buchholz: Voll zeitgemäßer Bezüge

Uraufführung der Operette „Hopfen und Malz“ in der Regie von Jasmin Solfaghari In Annaberg-Buchholz war am 21.01.2023 die Uraufführung einer Operette von Daniel Behle und Alain Claude Sulzer zu bestaunen. Ein neues Musiktheaterwerk hat erfolgreich das Licht der Welt erblickt. Von Eva Blaschke Zur Welturaufführung war es voll im Annaberg-Buchholzer Theater. Viel auswärtiges Publikum und reichlich Presse hatten sich das ...

mehr lesen »

Leipzig: Von soghafter Wirkung

Leipzig: Von soghafter Wirkung

Wiederaufnahme des Ballettabends „Rachmaninow“ von Uwe Scholz und Mario Schröder Der Jahreswechsel 2022/23 bescherte dem Publikum des Leipziger Balletts die Möglichkeit, dem 2014 edierten Ballettabend „Rachmaninow“ wieder erleben zu können.  Damals schon zeigte sich unser Kritiker begeistert. Neun Jahre später zur Wiederaufnahme nimmt auch er den Jubel wieder auf. Von Moritz Jähnig Viel Gutes gelangt über Zürich nach Leipzig. Diese ...

mehr lesen »

Zürich: Gottgleich und genderfluid

Zürich: Gottgleich und genderfluid

Calixto Bieitos umjubelte Inszenierung der frühbarocken Oper «Eliogabalo» von Francesco Cavalli Zum Abschluss des alten Jahres 2022 präsentierte die Oper Zürich eine Rarität der barocken Opernliteratur. Mit einer gelungenen Textbearbeitung und musikalischen Interpretation, verbunden mit einer schlüssigen Inszenierung gelingt es, das Publikum mit der immer noch aktuellen Thematik vom Sexualpartner maßlos konsumierenden und in Allmachtsphantasien schwelgenden tyrannischen Herrscher zu überzeugen ...

mehr lesen »

Leipzig: „Otello“ im Beinkleid

Leipzig: „Otello“ im Beinkleid

Verdis Alterswerk – ein musikalischer Triumph in angenehm neutraler Verpackung Die Stimmung am Premierenabend in der Leipziger Oper 17. Dezember 2022 erinnerte mit einiger Phantasie an den Abend der Uraufführung der Oper am 5. Februar 1887 an der Mailänder Scala. Großes Gedränge im Foyer. Hautevolee trägt Festtagskleid. Medienvertreter tragen wichtigen Mienen. Das Haus am Augustusplatz hält tapfer mit und strahlt ...

mehr lesen »

Die Schönheit der alltäglichen Dinge

Die Schönheit der alltäglichen Dinge

„Olga Costa. Dialoge mit der mexikanischen Moderne“ vom 1. 12. 2022 bis 26. 3. 2023 im Museum der bildenden Künstle Leipzig Die europaweit erste Gesamtwürdigung des Werkes der mexikanischen Malerin und Künstlerin Olga Costa erfolgt noch bis März nächsten Jahres in einer üppigen Ausstellung im Museum der bildenden Künstle Leipzig. Sie führt 80 Leihgaben zusammen und hat das Zeug zum ...

mehr lesen »

Košice: Szymanowskis „König Roger“ und die schwule Emanzipation

Košice: Szymanowskis „König Roger“ und die schwule Emanzipation

Mutige Inszenierung einer polnischen Oper von 1926 im aktuellen Kontext aufgeheizter gesellschaftlicher Debatten in der Slowakei So brandaktuell kann ein Regiekonzept im Kern aktueller gesellschaftlicher Debatten aufschlagen: Seit langem stand fest, dass Regisseur Anton Korenči am Štátne divadlo Košice (Staatstheater Kaschau) den Schwerpunkt seiner Inszenierung von „König Roger“ auf die Biographie ihres Komponisten Karol Szymanowski und dessen Beziehung zu dem ...

mehr lesen »

Braunschweig: Steffen Schleiermachers „Siegfried – eine Bewegung“

Braunschweig: Steffen Schleiermachers „Siegfried – eine Bewegung“

Wagner-Held auf Identitätssuche in einem Tanzstück von Gregor Zöllig.   Für ein außergewöhnliches Projekt erhielt der Leipziger Komponist, Pianist und Leiter der Gewandhaus-Reihe Musica Nova Steffen Schleiermacher (geb. 1960) einen Kompositionsauftrag des Staatstheaters Braunschweig. Dort gelangen nur die Eckstücke „Das Rheingold“ (seit Oktober 2022) und „Götterdämmerung“ (Premiere am 3. Juni 2023) aus Richard Wagners vierteiligem Bühnenfestspiel „Der Ring des Nibelungen“ ...

mehr lesen »

Leipzig: Dreimal Weltsicht

Leipzig: Dreimal Weltsicht

„Marin / Schröder“ – Tanzstücke von Maguy Marin kombiniert mit Mario Schröders Uraufführung „Panta Rhei“ im Rahmen der euro-scene. Die Leipziger euro-scene fand ihren Abschluss mit einer großen Inszenierung in der Oper. Bestehend aus zwei Tanzstücken der großen französischen Choreographin Maguy Marin, getanzt von Mitgliedern des Leipziger Balletts sowie der Uraufführung eines neuen Balletts von Chefchoreograph Mario Schröder. Damit ist ...

mehr lesen »

Leipzig: Zum Hinhören und Wegsehen

Leipzig: Zum Hinhören und Wegsehen

Lortzings „Undine“ musikalisch geleitet von Christoph Gedschold zur Spielzeiteröffnung. „Undine“ von Albert Lortzing steht als erste Inszenierung unter der Intendanz von Tobias Wolff auf dem Plan. Dieser Spielzeitauftakt ist zugleich das Debüt von Regisseur Tilmann Köhler am Leipziger Opernhaus. Während die musikalische Umsetzung großen Beifall verdient, sind die Inszenierung, die Kostüme und das Bühnenbild wenig gelungen. Von Moritz Jähnig Eine ...

mehr lesen »

Dessau: Eine „Wiener Maskerad“ auf anhaltisch

Dessau: Eine „Wiener Maskerad“ auf anhaltisch

Richard Strauss „Der Rosenkavalier“ als Zeitenreise mit Harlekin. Am 13.11. und 20.11.2022 ist zum letzten Mal Richard Strauss‘ Oper „Der Rosenkavalier“ auf der Bühne des Anhaltischen Theaters zu erleben. Die lustvoll-pompöse Inszenierung von Michael Schachermaier hatte bereits seit Ende der vorangegangenen Spielzeit über den Raum Dessau/Halle hinaus große Interesse erweckt und fachliche Zustimmung erfahren. Von Moritz Jähnig „Der Rosenkavalier“, d ...

mehr lesen »

euro-scene: The Ghosts Are Returning

euro-scene: The Ghosts Are Returning

Gastspiel GROUP50:50 (Deutschland/D.R Kongo/Schweiz) in der Schaubühne Lindenfels. „The Ghosts Are Returning“ ist zeitgenössisches bzw., wie es sich selbst nennt, postdokumentarisches Musiktheater, das sich zuerst einmal zu jeder Kategorisierung, ob inhaltlich oder formal, quer legt. Das tut gut. Das macht es aber seinem jubelnden Publikum nicht einfach. Von Moritz Jähnig Die Vorgeschichte steht im Programmheft: 1952 schnürte nach längerem Arbeitsaufenthalt ...

mehr lesen »

euro-scene: Jan Martens gefeiert

euro-scene: Jan Martens gefeiert

GRIP & Dance on Ensemble aus Belgien fesselte im Leipziger Schauspielhaus. Anhaltender Beifall zur Eröffnung der 32. Leipziger euro-scene am Dienstagabend, (8.11.) im Schauspielhaus. Der Jubel galt dem Gastspiel von GRIP & Dance on Ensemble, der nicht erst seit kurzem medial häufig beachteten Truppe des belgischen Choreographen Jan Martens. Von Moritz Jähnig Das Tanzstück trägt den gar garstig sperrigen Titel ...

mehr lesen »

Weimar: „Der goldene Hahn“ – Politikverdrossenheit und galaktische Erotik

Weimar: „Der goldene Hahn“ – Politikverdrossenheit und galaktische Erotik

Vieldeutige Märchenoper vielschichtig gedeutet. Ausgerechnet „Der goldene Hahn“ wurde im internationalen Ausland eine der meistgespielten Opern Nikolai Rimsky-Korsakows. Am Deutschen Nationaltheater Weimar verbinden sich Stephan Kimmigs poetische Dystopie, ein opulenter wie intelligenter Triumph der Staatskapelle unter Andreas Wolf und eine brillante Ensemble-Leistung. Von Roland Dippel Dabei hatten die zaristische wie die sowjetische Regierung seit der posthumen Uraufführung am 7. Oktober ...

mehr lesen »

Annaberg-Buchholz: Bunte Zauberflöte

Annaberg-Buchholz: Bunte Zauberflöte

Zum Hören und zum Mitdenken. Am 29.10.2022 feierte im Annaberg-Buchholzer Theater eine Zauberflöte Premiere, die auch in den folgenden Spielzeiten immer wieder aufgenommen werden soll. Darauf kann man sich freuen: Es ist ein Stück zum Seele baumeln lassen. Von Eva Blaschke Zur Premiere war es im Zuschauerraum voll und die Darsteller trafen auf ein ausgehungertes Publikum, welches sich auf ein ...

mehr lesen »

Freiberg: Mit psychiatrischer Hilfe

Freiberg: Mit psychiatrischer Hilfe

„Die Lustigen Weiber von Windsor“ in der Nervenklinik. Eine solche möchte Sergio Raonic Lukovic in seiner ersten Inszenierung als Intendant des Mittelsächsischen Theaters mit Otto Nicolais komisch-phantastischer Oper „Die lustigen Weiber von Windsor“ seinem Publikum geben. Da wird über Eifersucht, Emanzipation, Selbstbewusstsein sowie Umgang mit Niederlagen nachgedacht. Dies ist nicht immer schlüssig und somit streitbar.  Der große Schlussbeifall galt so ...

mehr lesen »

Leipzig: „Romeo und Julia“ #2 – im Kollektiv gesprochen

Leipzig: „Romeo und Julia“ #2 – im Kollektiv gesprochen

Shakespeares „Romeo und Julia“ am Schauspiel Leipzig verhandelt das Wesen der Liebe 32 Charaktere nennt der Besetzungzettel von William Shakespeares wohl berühmtesten Drama „Romeo und Julia“. In ihrer Bühnenfassung benötigt Regisseurin Pia Richter sieben Darsteller für essentielle Figuren. Was wird verhandelt? Das Wesen der Liebe. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. Von Moritz Jähnig Tragik auf Bubble-Gum-Basis Die Szene auf ...

mehr lesen »

Leipzig: „Romeo und Julia“ #1 – klassisch-modern getanzt

Leipzig: „Romeo und Julia“ #1 – klassisch-modern getanzt

Mirko Mahr erzählt ein ergreifendes Tanzstück zu Prokofjews Ballettmusik Wenige Tage vor Beginn des internationalen Tanzfestivals „Euro-Scene“, das vorzüglich avantgardistische europäische, in diesem Jahr erstmals auch außereuropäische Tanzpositionen im daran gemessen bescheidenen Leipziger Kosmos zeigt, tut es wohl, sich an die in dieser Region gewachsene Formtradition zu erinnern. Das mit einem Besuch des Tanzstückes „Romeo und Julia“ an der Musikalischen ...

mehr lesen »

Leipzig: euro-scene 2022 erstmals außereuropäisch

Leipzig: euro-scene 2022 erstmals außereuropäisch

Vielfältiges Programm zum 32. Jahrgang des traditionellen Tanz-Treffens Die 32. euro-scene Leipzig findet vom 8. bis 13. November 2022 statt und zeigt 12 Produktionen unter anderem aus Belgien, Frankreich, Italien, Kongo, Mosambik und Ungarn, darunter drei Uraufführungen, vier deutsche Erstaufführungen und vier internationale Koproduktionen. Insgesamt beinhaltet das Programm des europäischen Tanz- und Theaterfestivals in diesem Jahr 32 Veranstaltungen. Starchoreograf Jan ...

mehr lesen »

Leipzig: Wortstrudel und Musik

Leipzig: Wortstrudel und Musik

Uraufführung „Luna Luna“ von Maren Kames am Schauspiel Leipzig. Popliteratur für die Stadttheaterbühne zu adaptieren, will wohl überlegt sein. Maren Kames 2019 im Secession Verlag Zürich erschienenes Buch „Luna Luna“ ist ein lyrischer Text, auf den sich das Etikett Popliteratur kleben lässt, ohne Widersprüche auszulösen. Er wird andererseits auch schon mal in die Nähe eines Heiner Müller gerückt. Die Hörspielfassung ...

mehr lesen »

Leipzig: „Drei Frauen aus Deutschland“

Leipzig: „Drei Frauen aus Deutschland“

Eine literarische Collage von und mit Barbara Auer, Gesine Cukrowski und Ann-Kathrin Kramer Am Tag der Deutschen Einheit setzte das Schauspielhaus ein außergewöhnliches Format aufs Programm. Ein Gastspiel mit dem nicht so passenden Titel »Drei Frauen aus Deutschland« brachte Lebensprotokolle und Textpassage zu gehör. Den Abend erlebt hat Petra Kießling Vorgetragen wurde aus Werken von Bettina von Arnim (1785-1859), Else ...

mehr lesen »

Annaberg: Falstaff – Der ewige Verführer

Annaberg: Falstaff – Der ewige Verführer

Deutsche Erstaufführung eines Opern-Zweiakter von Michael William Balfe, 1832. Das Konzept der Intendanz des Eduard von Winterstein-Theaters ging auch diesmal auf: Entdeckung eines zu Unrecht vergessenen Opernkomponisten und seines wunderbaren Werks, dazu ein fulminant aufspielendes Orchester und bestens besetzte Rollen in einer verrückten Regie. Was will man mehr? Ein Publikum das noch mehr ins Theater strömt und das Live-Theater feiert! ...

mehr lesen »

Gera: Humanist ohne Macht-Gen

Gera: Humanist ohne Macht-Gen

Von Einems Büchner-Oper „Dantons Tod“ in Gera. Eine Premiere aus langer Lockdown-Warteschleife – und ein runder Opernabend. „Dantons Tod“, Gottfried von Einems Sensationserfolg von den Salzburger Festspielen 1947, hat in den letzten Jahren eine Renaissance in Magdeburg, München, Wien und jetzt am Theater Altenburg Gera. Von Ronald Dippel Wenn die Chorstimmen bei den Hinrichtungen Dantons und seiner Gefährten zum Fall ...

mehr lesen »

„Der Mensch und die Arbeit“ Wolfgang Hilbig Lesung 2022

„Der Mensch und die Arbeit“ Wolfgang Hilbig Lesung 2022

Im Rahmen der 10. Tage der Industriekultur Leipzig 2022 lud der veranstaltende Industriekultur Leipzig e.V. zum neunten Mal unter dem Motto „Der Mensch und die Arbeit“ zu einem vom moritzpress Verlag organisierten Wolfgang-Hilbig-Abend ein. Der der am neuen theater Halle engagierte Schauspieler Martin Reik las die Erzählungen „Durst“, „Die verlassene Fabrik“ und „Idylle“ sowie den essayistischen Text „Über den Tonfall“ ...

mehr lesen »

IPIHAN – Romantik pur

IPIHAN – Romantik pur

If Paradise Is Half As Nice #12 war vom 2. und 4. September 2022 auf dem Gelände des ehemaligen Leipziger Bahnhofs in Dresden zu erleben. Das holländische Künstlerkolletiv antwortete mit seinen Mitteln auf die Innenstadtbrache. Fotoimpreesionen vom Eröffnungsabend. Beteiligte Künstler: Pim Palsgraaf, Daan Botlek, Willem Besselink, Ties Ten Bosch, Regina Kelaita, Jordy Walker, Michiel Jansen, Guus Vreeburg, Esther Kokmeijer, Maurice ...

mehr lesen »

Schloß Freudenstein: Musikalisches Feuerwerk in kalter Sommernacht

Schloß Freudenstein: Musikalisches Feuerwerk in kalter Sommernacht

Mittelsächsische Philharmonie gestaltete Wunschprogramm des scheidenden GMD Jörg Pitschmann Ein solches hat die Mittelsächsische Philharmonie vergangenen Sonnabendabend, 30.07.2022 im Innenhof von Schloß Freudenstein zu Freiberg entzündet und damit die 500 Konzertfreunde im bestens gefüllten Rund aufgewärmt. Zum Glück hatte der Regen des Tages aufgehört. Die stimmungsvolle Ausleuchtung des Schloßhofes erhöhte zusätzlich den Reiz dieses besonderen Konzertes. von Frieder Krause Die ...

mehr lesen »

Freilichtbühne Greifensteine: Eine Persiflage

Freilichtbühne Greifensteine: Eine Persiflage

Robin Hood von Robert Strauß als Sommerspaß Am Sonntag, den 24.07.2022 feierte das Schauspiel Robin Hood auf den Greifensteinen Premiere. Angekündigt war es als Familienstück von Robert Strauß. Zu sehen bekam der erstaunte Besucher dann eine Persiflage. Von Eva Blaschke Am Premierensonntag war es voll auf den Greifensteinen, viele Familien mit Kindern waren unter den Besuchern und das Wetter war ...

mehr lesen »

Annaberg-Buchholz: Jedermann unter Luthers rotem Rock

Annaberg-Buchholz: Jedermann unter Luthers rotem Rock

Die aktuelle Inszenierung des Eduard-von-Winterstein-Theaters setzt die neuen Sichtweisen der Intendanz mit ungewöhnlichen Regie-Konzepten fort und fährt gut dabei. Das Publikum begeistert von der Leistung des Schauspielensembles. Von Eve Eveline Schicker-Figura Hugo von Hoffmannsthals „Jedermann, Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ war 1911 in Berlin uraufgeführt worden und wurde ein bleibender Erfolg auf den Theaterbühnen. Die Grundaussage: Jedermann ist jederzeit ...

mehr lesen »

Leipzig: Die Grandezza der Gosse

Leipzig: Die Grandezza der Gosse

In der MuKo tanzen „Me and my Girl“ den Lambeth Walk of Fame. Es ist eine einfache Geschichte, doch sieht man sie stets gern: „Der Weg nach oben“ ist auch für sozial Benachteiligte begehbar: Mal durch Zufall, mal durch die Liebe, mal ham die Armen geerbt. Von Henner Kotte Die Geschichten von „Pretty Woman“, „My fair Lady“ und „King Ralph“ ...

mehr lesen »

Seebühne Kriebstein: Alles wendet sich zum Guten

Seebühne Kriebstein: Alles wendet sich zum Guten

„Der Graf von Luxemburg“ – eine Operettenrarität überzeugt ihr Publikum Im Sommer 2022 wird auf der Seebühne Kriebstein eine heute nur wenig gespielte Operette gegeben: Der Graf von Luxemburg. So hat man Gelegenheit, vor toller Kulisse weitgehend unbekannte Musik und viel Wortwitz zu erleben. Von Eva Blaschke Als die Operette „Der Graf von Luxemburg“ 1909 erstmals im Theater an der ...

mehr lesen »

LEIPZIG: „Frühlings Erwachen“ bei Spielfreude und Livegesang

LEIPZIG: „Frühlings Erwachen“ bei Spielfreude und Livegesang

Die sogenannte Kindertragödie “Frühlings Erwachen“ von Frank Wedekind erlebte am Schauspiel Leipzig eine bejubelte Premiere. Das Stück reflektiert durch die Zeiten gültig das ewige Thema vom Erwachsenwerden in einer von der Jugend als schwer zugänglich empfunden Gesellschaft. Wandeln sich die gesellschaftlichen Verhältnisse, wanden sich die Antworten, die man auf dem Theater dazu erwartet. Von Moritz Jähnig Für den genialen Theatermenschen ...

mehr lesen »

Leipzig: Nicht verzagen, Maske tragen

Leipzig: Nicht verzagen, Maske tragen

Dänisches Verwirrspiel spaßt auf großer Opernbühne Auf der Bühne des Opernhauses am Leipziger Augustusplatz erfreut schon seit einigen Wochen die Inszenierung einer Komischen Oper das Publikum und erfährt reichlich Beifall, die alle Züge einer großen klassischen Operette hat. Für uns gesehen hat sie der ebenfalls begeisterte Henner Kotte „Sie zeigt uns ihre Kunst und Art, ‘s ist zum Weinen und ...

mehr lesen »

Leipzig: „Das kalte Herz“

Leipzig: „Das kalte Herz“

Enrico Lübbe befüllt ein beunruhigendes Märchen mit großer Ruhe. Wilhelm Hauffs “Das kalte Herz“ als April-Premiere auf der Großen Bühne. Das Weihnachtsmärchen in diesem Jahr schon am Ostersonntag? Wohl kaum. Leipzigs Intendant macht Ernst mit dem gern im Munde geführten Spruch, Märchen seinen für die großen Menschen. Der schwäbische Literat Wilhelm Hauff war zu seiner Zeit ein wichtiger und umtriebiger ...

mehr lesen »

Freiberg: Eine geniale Kombination

Freiberg: Eine geniale Kombination

Als solche entpuppt sich ein Projekt des Mittelsächsischen Theaters in Freiberg: Erlebt man zuerst im Theatersaal Francis Poulencs Musiktragödie „Die menschliche Stimme“, erklingt nach der Pause in der direkt gegenüber gelegenen Nikolaikirche, also im sakralen Raum, Arvo Parts „Te Deum“ für drei Chöre und Streichorchester. Dies dürfte höchsten Seltenheitswert haben und kommt als ein Abenteuer daher, das bestens gelungen ist. ...

mehr lesen »

Leipzig: UA UA UA – Spekulette sich, wer kann!

Leipzig: UA UA UA – Spekulette sich, wer kann!

Des Schauspiels lange Zunge zum Schokokeks: „Für meinen Bruder“. UA UA UA sind keine Affenschreie, sondern die theatertechnische Abkürzung für Uraufführung. Auf dem Spielplan der Diskothek wird man des Kürzels immer wieder ansichtig, erhofft sich wohl davon die Leitung des Leipziger Schauspiels Bedeutung über sich hinaus und Lob ob Innovation und Autorenförderung. Über solches Stückgut jedoch hat man die Theaterinteressen ...

mehr lesen »

Leipzig: Enge in der Reihe zwölf

Leipzig: Enge in der Reihe zwölf

Afterkunst und Hochkultur – Die MuKo lässt „Die Kinokönigin“ hochleben Die geliebtesten Zuschauer sind ja diejenigen, die nach dem dritten Klingeln in die Reihen hecheln und sich lautstark amüsiert fühlen, wenn sie dem weiteren Publikum missfallen. Solch woke Bagage stürmte denn sonntagnachmittäglich die zweite Vorstellung der „Kinokönigin“ und nahm Platz in Reihe zwölf, maulte belustigt über das banale Bühnengeschehen und ...

mehr lesen »

Leipzig: Chor hinter Drahtgittern

Leipzig: Chor hinter Drahtgittern

Patrick Bialdygas vollständiger „Lohengrin“ an der Oper Leipzig Norman Heinrichs Bühnenbild ist schon beim Pflicht-„Lohengrin“ für die mit dem Großprojekt „Wagner22“ endende Intendanz von Prof. Ulf Schirmer ein Beitrag zu den Nachhaltigkeitsplänen von dessen Nachfolger Tobias Wolff. Das liegt auch ein bisschen an der Pandemie. von Roland H Dippel Katharina Wagner warf im Herbst 2020 und dann wieder im Januar ...

mehr lesen »

Chemnitz: Vier Küsse für Tristan

Chemnitz: Vier Küsse für Tristan

Robert-Schumann-Philharmonie wie im Sog von Wagners „Tristan und Isolde“. Selten fesselt Richard Wagners 1862 uraufgeführte Oper durch eine derartige Detailgenauigkeit, wie – leider nicht mehr allzu oft zu erleben – „Tristan und Isolde“ in der Regie von Elisabeth Schöppler am Theater Chemnitz. Die Regisseurin hat 2019 für das Opernhaus bereits die ausgezeichnete „Götterdämmerung“ erstellt. Von Moritz Jähnig Vieles ist unkonventionell ...

mehr lesen »

Leipzig: Unheimlich. Undine.

Leipzig: Unheimlich. Undine.

Musiktheaterprojekt „Undine“ von Anna-Sophie Mahler am Leipziger Schauspiel uraufgeführt. Nach „La Bohème“ (2021) verhandelt Anna-Sophie Mahler in „Undine“ zum zweiten Mal am Schauspiel Leipzig eine brennende gesellschaftliche Zeitfrage. Die Accessoires der großen Opernrobe sind besentfalls ahnbar. Das Ergebnis ist ein atmenrauender Abend. Es geht um die Apocalypse – now. Von Moritz Jähnig Alles beginnt ganz harmlos. Ein paar Mitwirkende stehen ...

mehr lesen »

Hannover: Völlegefühl nach Mondtag-Show

Hannover: Völlegefühl nach Mondtag-Show

Stephan Zilias dirigiert Marschners „Vampyr“ in Hannover phänomenal. Intendantin Laura Berman nannte den Komponisten Heinrich August Marschner bei ihrer Begrüßung vor der „Vampyr“-Premiere hymnisch ihren Amtsvorgänger. Marschner war in Hannover als Komponist nicht mehr so erfolgreich wie in Leipzig, wo „Der Vampyr“ (1828) und seine „Ivanhoe“-Oper „Templer und Jüdin“ ihre Uraufführung erlebten, oder wie in Berlin mit „Hans Heiling“. Eine ...

mehr lesen »

Halle: Tristan, Isolde und die Bilderwand

Halle: Tristan, Isolde und die Bilderwand

Überzeugende Übernahme aus Hagen bald nicht mehr im Spielplan. Nur noch einmal ist nach jetzigem Stand die „Tristan und Isolde“-Inszenierung von Jochen Biganzoli in der Oper Halle zu bewundern sein. Sie folgt nach 18 Jahren auf eine Aufführung voll bemühter Originalität, die der von uns hochverehrte René Kollo dem Publikum der Saalestadt schenkte. Die Sicht von Biganzoli und Kollegen ist ...

mehr lesen »

Dessau: Personen im Ausnahmezustand

Dessau: Personen im Ausnahmezustand

Giuseppe Verdis „Die Macht des Schicksals“ hoch konzentriert und reduziert. Giuseppe Verdis Oper „Die Macht des Schicksals“, 1862 am Mariinski-Theater in Sankt Petersburg uraufgeführt, ist ein prächtiger Bilderbogen um Liebe und Verstehen, um Freundschaft, Tod und die ewig trennenden kulturellen Konflikte. Die delikate szenische Vielfalt, mit welcher der Maestro diese existenziellen Fragen für den russischen Zarenhof im 19. Jahrhundert noch ...

mehr lesen »

Leipzig: Schön. Aber uninteressant

Leipzig: Schön. Aber uninteressant

„Rituale“. Choreographische Uraufführung von Mario Schröder in Leipzig. Rituale bestimmen unser Leben. Ohne sie wäre die Spezies Mensch vermutlich längst ausgestorben. Immer wieder sind Rituale Gegenstand von Choreographien, so auch in Leipzig 2009 bei Heike Hennig. Damals für seine innovative Untersuchung einer menschlichen Grundkosntante zurecht preisgekrönt und ins Gedächtnis eingeschrieben. Für die Premiere der gleichnamigen Mario-Schröder-Choreographie gab es anhaltenden Applaus ...

mehr lesen »

Leipzig: Der Gips der Geschichte

Leipzig: Der Gips der Geschichte

Schauspielstudenten erobern „Die lächerliche Finsternis“. Sie heißen Philipp Adrian Djokić, Matthis Heinrich, Leonhard Meschter, Ellen Neuser, Ronja Oehler und Ronja Rath, Laura Storz, Paula Vogel und Leonhard Wilhelm. Sie studieren und verstärken derzeit das Ensemble des Leipziger Schauspiels, um Berufserfahrung zu sammeln. Zum Abschluss präsentieren sich die Eleven mit einer Inszenierung, die ohne Altvordere auskommt: „Die lächerliche Finsternis“ soll in ...

mehr lesen »

LEIPZIG: „Frauen für Fun“

LEIPZIG: „Frauen für Fun“

„Bullets Over Broadway“ an der Musikalischen Komödie Leipzig Wie gut, dass man bei diesem Tempo, diesem Witz und diesen Sounds nicht oft zum Nachdenken über Benutzungsstrukturen und Abhängigkeiten am Theater kommt. Die deutschsprachige Erstaufführung von „Bullets Over Broadway“ nach Woody Allen wurde in der Inszenierung von Chefregisseur Cusch Jung zu einem triumphalen Erfolg. Ensemble, Ballett, Chor, Orchester der Musikalischen Komödie ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Dreimal Lukretia

LEIPZIG: Dreimal Lukretia

Das Schauspielhaus uraufführt kein Drama, aber ein gut Stück Theaterrache. „Erfolg ist die beste Rache“, meint Hollywoodstar Michael Douglas und hat recht. Nicht nur in Kunstberufen wünscht man Kollegen, Nachbarn, Politikern in Nah und Fern Schlimmstes. Hat man das Unrecht nach den eignen Werten korrigiert, ist man der Held. Von Henner Kotte Ohne Rachetragödien (darstellerisch wie privatim) ist Theater gar ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Goethe genügt

LEIPZIG: Goethe genügt

Premiere eines „Faust“-Balletts von Edward Clug in Leipzig. Das „Faust“-Ballett von Edward Clug überrascht mit einer geradezu buchstabengetreuen Erzählweise und scheint wie für die Buchstadt Leipzig mit „Auerbachs Keller“, ihrem Goethe, ihrem Mephisto und ihrem Faust konzipiert, Uraufgeführt wurde das Stück des rumänischen Choreographen allerdings 2018 in Zürich. Von Moritz Jähnig Die Geschichte spult sich im tradierten Bilderkosmos ab, der ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Ausstiegsgeschichte mit „vermeertem“ Ende

LEIPZIG: Ausstiegsgeschichte mit „vermeertem“ Ende

Schauspiel Leipzig gibt Dorian Brunz‘ „beach house“ einen hörbar bunten Rahmen. Ronny hat das große Los gezogen: Vier Wochen Urlaub im Beach Haus mit Blick auf den Golf von Mexiko! Da ist für ihn, die rheumakranke Mutti und Zwillingsschwester Taylor das bessere Leben förmlich zu greifen: Einmal in Florida wohnen wie Madonna, Matt Damon, Missy Elliott und Justin Timberlake! Bislang ...

mehr lesen »

FREIBERG: Lauter Verrückte

FREIBERG: Lauter Verrückte

Komische Oper von Johann Simon Mayer am Theater in Freiberg Lauter Verrückte! Das denkt man aktuell des Öfteren, zum Beispiel beim Zeitung lesen oder montags beim Blick aus dem Fenster. In unserem Fall ist es der Titel eines Musiktheaterstückes von Johann Simon Mayr (1763-1845). Musikbegeisterten ist dieser Herr vielleicht als Lehrer von Donizetti ein Begriff. Aber er komponierte auch selbst ...

mehr lesen »

ANNABERG-BUCHHOLZ: Ein „Weißer Wal“ im Wohnzimmer

ANNABERG-BUCHHOLZ: Ein „Weißer Wal“ im Wohnzimmer

Neuinszenierung des Orson-Welles-Stücks in Annaberg Ja, sie lesen richtig. Der „Moby Dick“ von Hermann Melville, den meisten bekannt aus der Filmumsetzung von 1956 mit Gregory Peck in der Hauptrolle, ist nun in Annaberg gestrandet. Und zwar in der Bühnenadaption „Orson Welles probt Moby Dick“. Der Name Orson Welles verheißt dem Besucher des Theaters schon mal etwas Besonderes. Denn der Künstler ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Schloss ohne Schlüssel

LEIPZIG: Schloss ohne Schlüssel

K! sagte er, sagte sie, sagte das Schauhaus: Der Kritiker meint: Eben K! Kafka ist unfassbar. Kafka ist interpretierbar. Kafka ist Wortschöpfer und kafkaesk. Kafka ist mit Genuss und Gewinn lesbar. All seinen Erzählungen wohnt die Tragik von K.s Beruf und Leben inne. Kafkas Roman „Das Schloss“ blieb unvollendet und sollte mit dem Tod des Autors ausgelöscht werden. Max Brod ...

mehr lesen »

Klingers „Beethoven“ für alle

Klingers „Beethoven“ für alle

Das Museum der bildenden Künste Leipzig macht es möglich.Leipzig ist in der vorzüglichen Lage, ein grandioses Werk zu besitzen, das zwei große Künstler vereint: Max Klinger (1857-1920) und Ludwig van Beethoven (1770-1827). Klingers monumentales Hauptwerk „Beethoven“ kann nun wieder im Museum der bildenden Künste besichtigt werden, und zwar am neuen Standort. Das bedeutende Werk mit dem thronenden Komponisten hat seinen ...

mehr lesen »

Jörg Ernert huldigt „Serenissima“

Jörg Ernert huldigt „Serenissima“

Neu in der Leipziger Galerie the grass is greener Wer könnte diesem bezaubernden Lächeln widerstehen? Galeristin Esther Niebel und der Leipziger Künstler Jörg Ernert laden gut gelaunt in die neue Ausstellung „Serenissima“ ein. Selbst Ernerts Gemälde „Venedig, Hoflicht“ in ihrer Mitte strahlt, dass es eine Freude ist, es anzuschauen. Zu besichtigen ist die Schau in der Galerie the grass is ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Interview mit einem, der auf dem Klo saß

LEIPZIG: Interview mit einem, der auf dem Klo saß

Weiteres Bücherdrama im Schauhaus – Diesmal: Anke Stelling: „Schäfchen im Trocknen“ A:        Das Schauspiel war ja ganz schnell mit dem Spielplanbeginn nach dem Lockdown. Und dann gleich mit einer Premiere. Toll. B:        Kannste auch lesen. Wieder ein Buch, dass sie spielen. A:        Ich denke, Theater zeigt die Dramatik. B:        Dachte ich auch. Aber das Schauspiel Leipzig empfindet sich wohl als ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Ich bin, was ich nicht bin, war oder wäre

LEIPZIG: Ich bin, was ich nicht bin, war oder wäre

Das „Pink Hotel Lulu“ macht in der Schauhaus-Diskothek die Realitätsflucht möglich Da fühlt man sich besser als zu Hause: Wo? Im „Hotel Pink Lulu“. Nettes Personal umsorgt einen und erfüllt jeden Wunsch. Wirklich jeden! Dort ist jedes Leben möglich, ganz so wie man’s möchte. Ä Träumchen! „Herzlich willkommen im Hotel Pink Lulu, die Welt der unendlichen Wünsche und Erfüllungen. Bitte ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Papas Lebensuhr tickt aus

LEIPZIG: Papas Lebensuhr tickt aus

Das Schauhaus Leipzig präsentiert mit „Vater“ das Vergessen als Kunst „Glücklich ist, wer vergisst“, ist tatsächlich nur eine Polka von Johann Strauß (Sohn). „Glücklich ist, wer vergisst, was nicht mehr zu ändern ist“ bleibt Wunsch und wird nicht Realität. „Ich bin ein Baum, der jeden Tag mehr Blätter verliert“, sagt der alte Mann und vergisst. Dabei ist Vergessen ein ganz ...

mehr lesen »

FREIBERG: Telefon und Mantel

FREIBERG: Telefon und Mantel

Rückblick auf zwei erfolgreiche Operneinakter am Theater Freiberg Das Mittelsächsische Theater gibt in Freiberg zwei Einakter an einem Abend. Neben Puccinis „Mantel“ ist auch ein weniger bekanntes Stück von Gian Carlo Menotti zu hören: „Das Telefon“. Der Geheimtipp war leider nur bis zum 16.10.2021 auf dem Spielplan! Wir erinnern an dieser Stelle aber gern an diesen großen Erfolg. Gespielt werden ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Ladies in Pink

LEIPZIG: Ladies in Pink

In der Leipziger Schauhausdiskothek: Frauen an und für sich Mit der Dramatik an den Schauspielhäusern ist dies augenscheinlich so ‘ne Sache: Mangels Mut und greifbarer Theatertexte verhunzen Dramaturgen und Regisseure Bestsellerromane, stellen Archivalien, Protokolle und Augenzeugenberichte als Scheindokumentationen zusammen oder peppen ihre Inszenierungen mit Video, Audio, Schlamm und Schleim so auf, dass die Bühnenkunst schlicht nicht mehr zu erkennen ist. ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Ultemosch oder Abklingendes Gezappel

LEIPZIG: Ultemosch oder Abklingendes Gezappel

„Die Rättin“ als beeindruckendes Schaustück ohne dramatische Regeln „Kein von den Göttern oder dem einen Gott verhängtes Strafgereicht droht uns – es sind die Menschen selbst, die durch ihr Verhalten eine mögliche Vernichtung riskieren.“ Günter Grass schrieb seinen apokalyptischen Roman „Die Rättin“ (1986) in Unkenntnis gegenwärtiger Klimabewegungen und -kompromisse, gar noch vor dem GAU in Tschernobyls Atomreaktor. Jetzt sieht man ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Drei Männer nackt im Museum

LEIPZIG: Drei Männer nackt im Museum

Das Schauspiel Leipzig zerlegt in der Kunsthalle „Kunst“ Nacht ist’s, als drei Gestalten sich mit der Taschenlampe in der Galerie leuchten. Serge möchte unbedingt, dass die Freunde seine teure Kunst-Neuerwerbung betrachten. Marc sagt zum weißen Bild: „Einfach Scheiße!“ Serge sieht darin aber vielmehr: „Objektiv gesehen ist es nicht weiß. Es hat einen weißen Untergrund, und dazu eine ganze Farbskala von ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Los vom Mumpitz!

LEIPZIG: Los vom Mumpitz!

Die Muko Leipzig präsentiert in „Juxheirat“ Frauenbewegung anno 1904 Vorhang auf! In Stephan von Wedels Bühnenbild liegen die klassizistischen Säulen verquer. Ersichtlich: Die Stützen der Gesellschaft sind gefallen und nicht wiederaufzurichten. Zu Franz Lehárs Operettenmusik geben dann in der Arena selbstbewusste Damen allen Herren einen Korb – niemals Ja zu deren Herrschaft. Nein, sie wollen nicht mehr unter männlicher Allmacht ...

mehr lesen »

„Schicht“ von Werner Fricke (+)

Alte Papierfabrik Trebsen 2010. In der lange verlassenen Umkleide der 1992 geschlossenen Fabrik stehe ich vor offenen Spinden, die Männer sperrten sie nicht einmal mehr ab, als sie für immer gingen. Staub liegt nun auf den Dingen. Arbeitsjacken hängen noch immer an Haken. Einzelne Stiefel stehen herum, Arbeitsschuhe mit abgelaufenen Sohlen und gerissenem Leder, Spinnweben überall und Scherben. Vorhänge an ...

mehr lesen »

Die Bühne als Schreibtisch

Die Bühne als Schreibtisch

Dr. Ingolf Huhn in Annaberg-Buchholz als Intendant verabschiedet Im Felsenrund der Greifensteine wird auch 2022 die Briefchristl sprinten (Wir berichteten), der Dampfer auf dem Wolfgangsee jedoch nicht mehr fahren. Am 22.08.2021 konnten zahlreiche Zuschauer zum letzten Mal die Erfolgsinszenierung des „Weißen Rössl“ aus der Spielzeit 2020 erleben. Auch sie stand wie die Premiere des „Vogelhändlers“ in der Gunst des Wettergottes, ...

mehr lesen »

ANNABERG-BUCHHOLZ: Abschied mit Zeller

ANNABERG-BUCHHOLZ: Abschied mit Zeller

Die über ein Jahrzehnt dauernde Intendanz von Dr. Ingolf Huhn am Eduard-von-Winterstein-Theater Annaberg-Buchholz steht auch für viele Musiktheater-Inszenierungen seinerseits mit Uraufführungen, Wiederentdeckungen sowie beliebten Repertoirewerken in handwerklich guter, dem Werk verpflichtender Arbeit. Bei den Greifenstein-Festspielen 2021, früher als von ihm trotz Renteneintrittsalter gedacht, schloss sich diese eindrucksvolle Bilanz mit einer Inszenierung von Carl Zellers „Vogelhändler“. Und sie bereitet dem Publikum, ...

mehr lesen »

Die Saison 2021/22 der Oper Leipzig

Die Saison 2021/22 der Oper Leipzig

Prof. Ulf Schirmer, seit 2011 Intendant der Oper Leipzig und seit 2009 ihr Generalmusikdirektor, stellte zum Ende dieser Saison am 15. Juli 2021 das Programm der kommenden Spielzeit vor. Bereits bekannter Höhepunkt und Abschluss der Saison werden die Festtage »Wagner 22« mit Aufführung aller 13 Bühnenwerke Richard Wagners, begleitet von künstlerischen und wissenschaftlichen Programmangeboten und einem Open Air Wochenende. In ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Der Pizzaofen des Grauens

LEIPZIG: Der Pizzaofen des Grauens

Musikalische Komödie serviert Qualitätspasteten nach genialer Musikrezeptur. Seit 65 Jahren sorgt Steven Sondheim in der Musical-Kultur für Furore, doch ist sein Oevre weniger eingängig als die Hits eines Andrew Lloyd Webber. Auch die Themen seiner weltweit aufgeführten Werke liegen neben dem Mainstream. Von Henner Kotte Gypsy (1959) erzählt die Tragik zweier Töchter, die die Mutter in Bühnenkarrieren zwingt. Into the ...

mehr lesen »

„Und was bedeutet das für mich“

„Und was bedeutet das für mich“

Schauspiel Leipzig stellt Spielzeit 2021/22 vor. „Und was bedeutet das jetzt für mich“, lautet das Motto der Saison 2021/22 am Schauspiel Leipzig. Offen in der Formulierung, ohne vorzeitige Bewertung oder Festlegung im Ergebnis, bereit für Erkundungen und Entdeckungen. Neben 28 Premieren, darunter 11 Uraufführungen, macht das Schauspiel die Stadt Leipzig mit dem Langzeitprojekt „Pay attention!“ zu seiner vierten Bühne, und ...

mehr lesen »

CONNECIÒN – Jenny Hoffmann & Daniel Adrian Venegas La Reta

CONNECIÒN – Jenny Hoffmann & Daniel Adrian Venegas La Reta

Ausstellung in der Galerie Alte Handelsschule Leipzig Wenn man hierzulande nach einem typischen Nationalspiel fragt, fallen die Antworten höchst unterschiedlich aus. Nicht so in Mexiko. Dort wird das Kartenspiel „La Loteria“ durch alle Gesellschaftsschichten, Altersstufen und vor allem in Familien gespielt. Beste Gelegenheit dazu bieten zumeist Fest- und Feiertage. Zur Popularität des Spiels tragen insbesondere die einfachen Spielregeln ähnlich wie ...

mehr lesen »

Silvester Schauspiel Leipzig: „Der nackte Wahnsinn“ – online

Silvester Schauspiel Leipzig: „Der nackte Wahnsinn“ – online

Zu Silvester streamt das Schauspiel Leipzig mit „Der nackte Wahnsinn“ (R: Enrico Lübbe) einen der großen Klassiker unter den Theaterkomödien: Als Theater auf dem Theater konzipiert, spielt Michael Frayns Stück mit der ganzen Palette an Theaterklischees und Bühnenpannen — und nicht zuletzt mit den Möglichkeiten der Drehbühne, so dass im Laufe des Stücks alles sichtbar wird: das Geschehen vor, auf und hinter der ...

mehr lesen »

Silvester Oper Leipzig: „Il Trovatore“ – online

Silvester Oper Leipzig: „Il Trovatore“ – online

Giuseppe Verdis Dramma lirico »Il trovatore« konnte in gekürzter Version und trotz Schließung der Oper Leipzig online Premiere feiern. An Silvester wird Jakob Peters-Messers Aufführung in kongenialer und voller Besetzung noch einmal online zu erleben sein. Ein besonderer Dank geht an die beteiligten Solistinnen und Solisten sowie das Gewandhausorchester und den Opernchor, die eine erneute kostenfreie Ausstrahlung ermöglicht haben. Die ...

mehr lesen »

Ab Januar: Gotthold-Müller-Ausstellung in Altenburg

Ab Januar: Gotthold-Müller-Ausstellung in Altenburg

Der Kulturbund Altenburger Land e.V. im Januar 2021 lädt ein:                                  148. Ausstellung vom 12.01. bis 19.02.2021 „Gotthold Müller – Blick ins Altenburger Land“ Ölbinder. Ausschnitte aus dem künstlerischen Schaffen des 1917 in Ehrenhain geborenen und 2012 verstorbenen Malers Gotthold Müller Ausstellungseröffnung Dienstag, 12. Januar 2021 um 18:00 Uhr       Sollten die CORONA-Einschränkungen zu diesem Zeitpunkt noch bestehen, fällt die Ausstellung aus! ...

mehr lesen »

GERA: Zwei Opern mit Telefon

GERA: Zwei Opern mit Telefon

Einakter von Menotti und Poulenc auf der großen Bühne Das letzte Wochenende vor der zweiten Theater- und Konzertschließzeit ab 2. November zeigte eine Vielzahl von Möglichkeiten im Umgang mit Hygienekonzepten. Am Theater Plauen-Zwickau teilte man die Premiere von Händels „Tamerlano“ sogar in zwei Abende, von denen die Premiere des ersten am 31. Oktober noch stattfinden konnte und der für den ...

mehr lesen »

LEIPZIG: „Lohengrin“ mit der Brechstange

LEIPZIG: „Lohengrin“ mit der Brechstange

Oper Leipzig: Kein Beitrag zu „Wagner 22“ Im Kurzaufsatz „’Lohengrin‘ neu denken“ für das Programmheft zur „Lohengrin“-Premiere in der Oper Leipzig beantwortet Generalintendant Prof. Ulf Schirmer seine Selbstbefragung über die Legitimität besonderer Spielmaßnahmen während der Pandemie so: „Wir haben dabei kein formelhaftes Vorgehen, sondern entscheiden für jedes Werk individuell neu, wie wir mit ihm umgehen können und dürfen, sodass wir ...

mehr lesen »

„Alles nicht wahr“ – 30 Jahre euro-scene

„Alles nicht wahr“ – 30 Jahre euro-scene

Die euro-scene Leipzig begeht vom 03. – 08. November 2020 ihr 30jähriges Jubiläum.  Unter dem Motto „Alles nicht wahr“ zeigt die euro-scene Leipzig vor allem Gastspiele mit Künstlerinnen und Künstlern, die dem Festival besonders nahestehen. Dazu gehört der Puppenmagier Nikolaus Habjan aus Wien, der als Regisseur, Rezitator und Sänger gemeinsam mit der Musicbanda Franui das Festival mit dem Musiktheater „Alles ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Fest versprochen: Wirtschaftliche Prosperität für eine Leiche

LEIPZIG: Fest versprochen: Wirtschaftliche Prosperität für eine Leiche

„Der Besuch der alten Dame“ wird im Schauhaus zur knalligen Farce auf das Heute. Friedrich Dürrenmatt beschrieb die Welt als tragische Komödie. Seine Bühnenwerke sind Klassiker, die die Gegenwart kaum noch zur Kenntnis nimmt. Unverständlicherweise, denn Dürrenmatts Theatertexte nehmen weniger verkopft als die Lehrstücke des Genossen Bertolt Brecht die bizarren Auswüchse der kapitalistischen Gesellschaft ins Visier. von Henner Kotte Anlässlich ...

mehr lesen »

Corinna Klußmann entdeckt „flora und faulsein“

Corinna Klußmann entdeckt „flora und faulsein“

Alexander Belavin zum dritten Mal in der Alten Handelsschule. Es ist Freitag, der 9. Oktober, und ich bin wieder in der Alten Handelsschule. Diesmal bin ich etwas später dran, es ist ungefähr Viertel nach Sieben, und es sind bereits Menschen anwesend. Anlass ist die Vernissage der Ausstellung „flora & faulsein“ von Alexey Belavin. Wie ich in der kurzen Ansprache von ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Liebesmär. Tränenmeer. Noch mehr

LEIPZIG: Liebesmär. Tränenmeer. Noch mehr

Das Leipziger Schauspiel artikuliert eindrucksvoll die Tragödie von „Medea“. „Der Gebildete treibt die Genauigkeit nicht weiter, als es der Natur der Sache entspricht“, schrieb Aristoteles. Mit diesem Zitat eines großen Theatermannes beginn die Rezension Von Henner Kotte Ob angesagter Inszenierungsaction und -klamauk vergaß der geneigte Zuschauer letzter Zeit oft, dass Schauspiel Sprechtheater heißt und sein sollte. Euripides und seinem antiken ...

mehr lesen »

FREIBERG: Oper als Tagesschau

FREIBERG: Oper als Tagesschau

Auch am Mittelsächsischen Theater in Freiberg und Döbeln wird nun wieder gespielt. Am 18. September 2020 gab es die Premiere einer Operngala mit Tagesschauelementen. Von Reiner Nebel Von der grundsätzlichen Idee her hat man am Mittelsächsischen Theater mit „Die Operngala – Eine Zeitreise“ etwas ganz ähnliches versucht, wie das Eduard-von-Winterstein-Theater mit dem Greifenstein-Memory und der Jukebox. Man präsentierte Ausschnitte aus ...

mehr lesen »

Eisler-Konzert im Mendelssohn-Saal

Eisler-Konzert im Mendelssohn-Saal

Im Mendelssohn-Saal des Gewandhauses zu Leipzig fand die erfolgreiche Uraufführung des Auftragswerks „The Weight of Silence“ für Kammerensemble von Johanna Ruotsalainen (geb. 1983), der zweiten Eisler-Stipendiatin der Stadt Leipzig 2020, statt. Im Konzert Hanns Eisler/musica nova erklangen auch Werke von Hanns Eisler und „Tenuous Brillance“ für Flöte, Oboe, Violine, Violoncello und Schlagwerk (2007) von Patricia Martinez (geb, 1973), der zweiten ...

mehr lesen »

ANNABERG-BUCHHOLZ: Ein Pferd wird zum Star

ANNABERG-BUCHHOLZ: Ein Pferd wird zum Star

Musical-Premiere „Cinderella“ in Annaberg-Buchholz. Wenn zu Beginn einer Premiere der Intendant vor den Vorhang tritt, verheißt dies in der Regel nichts Gutes. Im hier zu besprechenden „Fall“ traf dies nicht zu. Dr. Ingolf Huhn verkündete im Corona-ausverkauften Hause (immerhin 50% der vorhandenen Kapazität) gut gelaunt eine neue Regel: Wenn sofort zum Schluss der Vorstellung die Türen geöffnet würden, dient solches ...

mehr lesen »

„AUSGEFLOGEN“

Das Künstlerhaus 188 zu Gast in der Galerie im cCe Kulturhaus Leuna. Seit dem 4. September 2020 ist in den Räumlichkeiten der Galerie im cCe Kulturhaus Leuna die Ausstellung „AUSGEFLOGEN – Das Künstlerhaus 188 zu Gast“ zu sehen. Sonderöffnung. Die Galerie lädt am Sonnabend, dem 10. Oktober 2020 von 14.00 bis 17.00 Uhr alle interessierten Gäste zu einem Ausstellungsbesuch herzlich ...

mehr lesen »

LEIPZIG: Die Romantik nach Ischgl

LEIPZIG: Die Romantik nach Ischgl

Schauspiel Leipzig lässt Jelineks und Schubert zwiefach in den Winter reisen. „Das Wandern ist des Müllers Lust“ beschrieb der Dessauer Wilhelm Müller sein Hobby. Chormeister Zöllner soll den Text in Zills Tunnel zu Leipzig vertont haben. Andere Gedichte, die von Müllers Leidenschaft zeugen, fasste Franz Schubert 1827 im Zyklus „Winterreise“ zusammen und schuf damit ein Hohelied deutscher Romantik. Von Henner ...

mehr lesen »

„Georgische Reise“ von Werner Fricke (+)

„Georgische Reise“                     von Werner Fricke (+)

Wir waren Fremde Reisende Georgien 2008, wenige Wochen nach dem Krieg Wir waren Gäste Wir sahen und wir wurden gesehen Bilder, flüchtig kadriert Fotografien durch das Fenster des fahrenden Busses Wir trafen Menschen In den Bergen des Kaukasus und In den Städten Wir waren Künstler auf den Spuren der Kunst Pirosmani Jetzt reise ich nicht mehr Gestern saß ich im ...

mehr lesen »

Absturz ins Rechts

Absturz ins Rechts

Diese Uraufführung von „Ein Berg, viele“ hätte es nie geben dürfen! meint unser erschrockener Kritiker Henner Kotte. Vorspiel Corona bewusst ist sich das Schauspielhaus und hat Zettelchen bereitgelegt, die den geneigten Zuschauer künden, wie er sich vor, während und nach der Vorstellung zu verhalten habe. An die Maßgaben halten sich viele, doch zwischendrin so hippe Leute, die ab und zu ...

mehr lesen »

Wiener Weltverdruss im Leipziger Schauspielhaus

Wiener Weltverdruss im Leipziger Schauspielhaus

Jelineks und Schuberts Winterreise – Winterreise nicht ganz verdoppelt. Trotz des Titels „Winterreise / Winterreise“ und gleich dreier Musikdesigner verschwindet Schuberts Musik gegen Ende fast ganz aus der vierten Produktion von Stücktexten der österreichischen Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek in der Intendanz von Enrico Lübbe. Das dauerte am Beginn der Spielzeit des Schauspiels Leipzig mit dem Motto „Gefühlte Wirklichkeit“ über zwei Stunden. ...

mehr lesen »

Corinna Klußmann entdeckt “The Meaning of Life”

Corinna Klußmann entdeckt “The Meaning of Life”

Zum ersten Mal in der Alten Handelsschule Leipzig. Ich bin das erste Mal in der Alten Handelsschule und in dieser Nachbarschaft unterwegs. Ich interessiere mich für Architektur und Geschichte, finde alte Gebäude toll und bin so schon von außen begeistert: Ein großes Gebäude, erbaut 1894-95, erweitert 1911, nicht auf Hochglanz saniert. Wunderschön auch die Turnhalle im Hof mit ihren großen ...

mehr lesen »

Gerhard Kneifels umjubeltes Comeback

Gerhard Kneifels umjubeltes Comeback

DDR-Musical im Westbad: „Bretter, die die Welt bedeuten“. Am Freitagabend gab es im Westbad die Premiere von „Bretter, die die Welt bedeuten“. Es war die allererste Produktion eines Werks des Heiteren Musiktheaters der DDR seit dem Mauerfall 1989, welches nicht von den Gattungsspitzenkomponisten Guido Masanetz und Gerd Natschinski stammt. Der DDR-Operettenpapst Otto Schneidereit nannte das Operetten-Musical von Gerhard Kneifel (1927-1992) ...

mehr lesen »

The Meaning of Life

The Meaning of Life

Ausstellung von Kay Brudy und Carsten Busse in der Alten Handelsschule Leipzig. Als die britische Komikertruppe Monty Python 1983 „The Meaning of Life“ in die Kinos brachte, rechnete wohl niemand damit, dass mit diesem Film die Fragen nach dem Sinn des Lebens nun hinreichend geklärt würden. Statt Antworten gab es denn auch eine episodenhafte satirische Abrechnung mit der Absurdität des ...

mehr lesen »

„Signal“ für Avantgarde

„Signal“ für Avantgarde

Kompositionen für Megaphon-Chor im Bergbau-Technik-Park uraufgeführt . Begegnet man einer Gruppe mit Megaphonen und Notenständern, kann das nur ein Megaphonchor sein. So schräg diese Vorstellung sein mag, tatsächlich spielte anlässlich der 8. Tage der Industriekultur solch ein Chor im Bergbau-Technik-Park direkt neben der Zentraldeponie südlich von Leipzig. Von Barbara Röhner Während die Zuschauer wie im inneren einer Arena unter dem ...

mehr lesen »

4. Sächsische Landesausstellung Boom. 500 Jahre Industriekultur in Sachsen – Eine Annäherung

4. Sächsische Landesausstellung Boom.   500 Jahre Industriekultur in Sachsen – Eine Annäherung

8:57 Ankunft mit der S-Bahn aus Leipzig. Der Bahnhof wirkt ein wenig überdimensioniert. Mit seinen Ausmaßen, seinen stolzen Skulpturen und dem großen Wandbild erinnert er geradezu greifbar an andere Zwickauer Zeiten. 9:00 Ein wenig suchend blickt man sich um, nirgends ist das leuchtende Gelb der Ausstellung zu entdecken. Der Bus Nr. 10 soll direkt bis zur Zentralausstellung fahren, nur von ...

mehr lesen »

Neu: Radwerkstatt am Rochlitzer Schloss

Neu: Radwerkstatt am Rochlitzer Schloss

Mulderadweg – zweite Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt in Rochlitz. Das Rad, das Fahrrad, so wie wir es heute kennen, wurde in den 1850ger Jahren als Kind des Industriezeitalters geboren. Bis heute, und heute vielleicht mehr denn je, drückt es Individualität und Fitness seines Fahrers aus, kennzeichnet seine Freiheit und Naturverbundenheit. Deshalb misst sich die touristische Wertigkeit einer Region nicht zuletzt an ihrer Fahrradinfrastruktur. ...

mehr lesen »

Kunstmuseum Moritzburg (Halle): Karl Lagerfeld. Fotografie

Kunstmuseum Moritzburg (Halle): Karl Lagerfeld. Fotografie

Als Mode- und Kunstinteressierte war die Ausstellung Retrospektive mit Fotografien von Karl Lagerfeld im benachbarten Halle sozusagen ein Pflichttermin für uns. Zu dritt mit dem Auto angereist, war zunächst die innerstädtische Verkehrsführung in Halle mit den vielen Einbahnstraßen zu überlisten und dann galt es auf dem engen Parkplatz vor dem Museum eine Lücke zu finden. Angekommen, zogen uns sofort großflächige ...

mehr lesen »

Leipzig: „Nein Doch Aber“

Leipzig: „Nein Doch Aber“

Benjamin Springer, Alexander Kavtea, Sebastian Wünsche in der Alten Handelsschule Leipzig. Von Benjamin Springer, Alexander Kavtea und Sebastian Wünsche ist es bereits die zweite Ausstellung im Ausstellungssaal des Kunstquartiers Alte Handelsschule. Hieß ihre erste Ausstellung vor einem reichlichen Jahr „Auf Teufel komm raus“, scheint es auch in dieser Ausstellung diabolisch zuzugehen, wenn man sich die Worte von Goerge Bataille vergegenwärtigt, ...

mehr lesen »

Ein freier Geist

Ein freier Geist

Ein Portrait über Dr. Lothar Hiersemann Seiner Geburtsstadt Leipzig ist er immer treu geblieben, auch wenn die Bergmanns-Figuren im Arbeitszimmer seiner Gohliser Wohnung seine anderen Wirkungsstätten andeuten. Über dem Gemälde eines Segelschiffs hängt eine Ofenkachel an der Wand mit dem Portrait des Dichters Joachim Ringelnatz. Die Bücherwand spiegelt ein breites Interesse wider. Ein Schrank birgt über einhundert wissenschaftliche Publikationen, die ...

mehr lesen »

Mit dem Publikum auch in Coronazeiten verbunden

Mit dem Publikum auch in Coronazeiten verbunden

Blick auf Aktivitäten in Annaberg-Buchholz, Freiberg und Altenburg/Gera. Während die Leipziger Oper auf ihrer Website ihr Publikum lediglich mit einem Videoclip einer Inszenierung (Opernkino) grüßt und somit recht unpersönlich bleibt, gehen kleinere Theater auf demselben andere Wege. Somit werden auf liebenswerte Weise Verbindungen zu allen Publikumsschichten geschaffen. Also auch zu denen, die Berührungsängste mit den sozialen Netzwerken haben. Schauen wir ...

mehr lesen »

Teufel nochmal – it is magic!

Teufel nochmal – it is magic!

Das Schauspiel Leipzig lässt Michail Bulgakows Meister und Margarita tanzen. Michail Bulgakows (1891 – 1940) Der Meister und Margarita ist „ein philosophischer Roman, von dem man sich nicht losreißen kann, den man mit dem gleichen lebhaften, nicht nachlassenden Interesse liest, wie ein Werk mit spannendem Sujet, etwa einen Kriminalroman. In jedem Kapitel geschieht etwas. Von Henner Kotte Das ist eine ...

mehr lesen »

Das Eismädchen irrt

Das Eismädchen irrt

„Eriopis – Medeas überlebende Tochter erzählt alles“ im Schauspiel Leipzig. Die Schlagzeile versteht sich: Die Schwester der ermordeten Zwillingsjungen spricht im TV und anderswo. Das bringt Quote, Auflage und Theaterzuschauer. Natürlich übertreibt der Drama-Titel – von einem Mythos ist niemals alles erzählt. Und Medea, die Monstermutter ist ein solcher Mythos zweifellos. von Henner Kotte Jahrtausende haben sich Künstlerphantasien an ihm ...

mehr lesen »

Ein Freiberger Goldschatz

Ein Freiberger Goldschatz

Wenn Edmond auf Monte Christo den Schatz hebt und somit in ein neues Leben startet, dann hat solches das Ensemble des Freiberger Theaters mit der Musicalpremiere des „Grafen von Monte Christo“ getan. Der Ausfall von drei Darstellern und zu guter Letzt der Hauptdarstellerin am Tag davor lösten logischerweise im KBB, beim Regisseur und allen Beteiligten die Alarmstufe Rot aus. Doch ...

mehr lesen »

Vom Lückenbüßer zum Erfolgsmodell?

Vom Lückenbüßer zum Erfolgsmodell?

Impressionen von der Verleihung des 2. Landesgeschichtlichen Preises für Industriekultur des Freistaates Thüringen am 3. Februar 2020 in Jena. Dicht gedrängt sitzen die meist universitären Besucher an diesem Montagabend (3.2.2020) in Jena im Sonderausstellungsraum der Schott-Villa zusammen. Man kennt sich, fachsimpelt, diskutiert. Anlass ist die zweite Verleihung des Landesgeschichtlichen Preises für Industriekultur des Freistaates Thüringen. Fast als Letzter schafft es ...

mehr lesen »

Lene allein zu Haus

Lene allein zu Haus

„Ene mene Maus und du bist raus – eine Mord(s)komödie“ im Frauenzimmertheater Leipzig. Odin Ludwig ist Lenes erfolgreicher Macker. Seit zwanzig Jahren ist sie mit dem Banker verehelicht. Heute ist Hochzeitstag, und Lene hat es schön gemacht: Karpfen gekocht, Wein kaltgestellt, Konzertkarten besorgt, die Falten geglättet und nach dem schönen Abend erhofft sie sich noch schönen Sex. Von Henner Kotte ...

mehr lesen »

Neues aus Beton und Stahl

Neues aus Beton und Stahl

Industriefotografien der 1920er Jahre in Sachsen. Der Enkel Max Gotthilf Richters übergab im November 2017 dem Stadtgeschichtlichen Museum das Firmenportfolio der Baufirma seines Großvaters. Die Aufnahmen daraus werden jetzt erstmalig in der Studioausstellung gezeigt. Chemnitz. Uhr- und Fahrstuhlturm 1928 Sie wurden durch das Fotoatelier Hermann Walter im Auftrag der Leipziger Stahlbetonfirma Max Gotthilf Richter für Werbezwecke in den Jahren 1912 ...

mehr lesen »

Neu in Leipzig: Galerie K.

Neu in Leipzig: Galerie K.

Zum Auftakt stellen drei Künstler aus. Der französische Künstler Marc-Antoine Petit baut Häuser aus (Well)-Pappe und stapelt sie. Seine Stapelhäuser finden sich in Reliefs, in leeren Gehäusen wie Reisekoffer, Gitarrenkörper oder Geigenkoffer wieder. In der neuen Galerie K. im Kunst- und Kreativzentrum, dem ehemaligen Autohaus in der Lindenthaler Straße 61-65, stellt auch der in Halle lebende Künstler, der an der ...

mehr lesen »

Notwendig, brav, bewegend

Notwendig, brav, bewegend

„Kuss der Spinnenfrau“ an der MuKo Leipzig. Ohrenbetäubende Standing Ovations am Ende, aber oft lastendes Schweigen während der Premiere. „Kuss der Spinnenfrau“ von John Kander, Fred Ebb und Terrence McNally erlebte im MuKo-Domizil Westbad seine Leipziger Erstaufführung: 43 Jahre nach der Erstausgabe des für lateinamerikanische Länder epochalen Romans von Manuel Puig (1976) und der fast überall gespielten Bühnenfassung, 35 Jahre ...

mehr lesen »

Henner Kotte schaut Tatort

Henner Kotte schaut Tatort

Fahrt in die Fernsehfilmgeschichte und wieder hinaus. „Trimmel hat regelrecht Angst, als er da an der Autobahn-Tankstelle Merseburger Straße steht und auf das Taxi wartet, das ihn nach Leipzig bringen soll: Er hat sich nicht an die Spielregeln gehalten. Zu allem Überfluß steht auf der anderen Seite der Tankstelle ein Volkspolizei-Wagen, und zum ersten Mal hat der Polizist Trimmel Angst ...

mehr lesen »

Nils Müller begegnet dem OPTIMIERTEN MENSCHEN

Nils Müller begegnet dem OPTIMIERTEN MENSCHEN

I. Seit die Menschen die Erde bewohnen, suchen sie – ihren Bedürfnissen entsprechend, mehr oder minder gut mit Verfahren bekannt und mit Gerätschaften ausgerüstet – die Natur zu nutzen und zu verändern. Die Natur beherrschen kann der Mensch aber nur, wenn er in ihre Geheimnisse eindringt, sich zunehmend sicherer in Raum und Zeit orientiert, die Natur erkennt. Das Sammeln von ...

mehr lesen »

ESP für Zugereiste

ESP für Zugereiste

Im Schauspielhaus erklärt sich ein Team den Leipziger Südraum und scheitert. Da gab es einst im Schulsystem der DDR das Fach ESP, was Oberschüler in die Sozialistische Produktion einführte. Es erklärte, wie welches Produkt entsteht. Wer davon den Nutzen hat. Wer ausgebeutet wird oder eben nicht.  Von Henner Kotte Auch das Braunkohlerevier um Leipzig stellte solcher Unterricht damals vor: „Als ...

mehr lesen »

Altenburg: Freude und Neugier bei „MalSEHEN“

Altenburg: Freude und Neugier bei „MalSEHEN“

Siegfried Kunkel in der 145. Ausstellung der Kulturbund-Galerie. Freude und Neugier stellen sich beim Betrachter der 34 Bilder und 6 Skulpturen ein, die der Frohburger Siegfried Kunkel in der 145. Ausstellung der Kulturbund-Galerie unter dem Motto „MalSEHEN“ präsentiert. Freude an den durch Aussagekraft und Schönheit überzeugenden Exponaten und Neugier beim „Bummel“ zum Nächsten. Der gebürtige Altenburger zeigt seine Kunst bereits ...

mehr lesen »

Humanoide Selbstkorrektur?

Humanoide Selbstkorrektur?

Ausstellung “DER OPTIMIERTE MENSCH”: Performance mit  unliebsamen Denkanstößen. Da kenne sich noch jemand aus. Erst wird die haptische Welt zunehmend unwichtig. Denn was wirklich zählt, ist doch das Twittern und Googeln auf Monitoren, Touchscreens und Displays. Aber bei der Vernissage zur in Kooperation mit dem Industriekultur Leipzig e. V. entstandenen Ausstellung „DER OPTIMIERTE MENSCH“ im Museum der bildenden Künste Leipzig ...

mehr lesen »

Janáček-Expertise vom Originalschauplatz

Janáček-Expertise vom Originalschauplatz

Das Nationalheater Brünn gastiert mit “Jenůfa” in der Oper Leipzig. Katerina Kalistova, Vizekultusministerin von Tschechien, und Oberbürgermeister Burkhard Jung beenden in der Oper Leipzig mit einem würdigenden Rückblick das tschechische Kulturjahr. Danach hob sich der Vorhang über einem Gastspiel des Nationaltheaters Brünn vor weitaus mehr leeren Plätzen als für dieses Gastspiel mit über 200 Mitwirkenden aus der Partnerstadt Leipzigs angemessen ...

mehr lesen »

Liebeszauber, Scheinmoral und Anerkennungswunsch

Liebeszauber, Scheinmoral und Anerkennungswunsch

Neuinszenierung von Emmerich Kálmáns „Csárdásfürstin“ am Theater Annaberg. Wieder einmal besingt Sylva Varescu die Berge ihres Heimatlandes. In Annaberg hat sie davon reichlich. Doch jeder weiß, es geht hier um mehr. Die Fürstin des Csárdás kämpft um die Anerkennung in höfischen Kreisen, erlebt die Scheinmoral derselben samt der bürgerlichen Gesellschaft und mixt das alles mit wunderschönen Melodien.                                                                                                                    von Frieder ...

mehr lesen »

Oh, Thus‘chen, was bist du so blass

Oh, Thus‘chen, was bist du so blass

Von der Germanen List und Herrlichkeit – „Die Hermannsschlacht“ am Schauspiel Leipzig. Blöde Tusse! „Felicita“ sang sie mit Ventidius, ihrem italienischen Lover. Der machte ihr einen blutroten Schal zum Geschenk. Den legte Thusnelda, als das eingebildete Glück dann vorbei, ihm um den Hals und zog mit Kraft zu. Die Liebe war längst dem Kampfe gewichen, und Gatte Hermann schlug die ...

mehr lesen »

ANDERES SCHIFF, ANDERER TRANK

ANDERES  SCHIFF,  ANDERER  TRANK

Das Repertoire der Oper Leipzig ermöglicht derzeit ein Eintauchen in die Welt von mystischen Schiffen und rätselhaften „Getränken“. Da sind zum einen Wagners „Fliegender Holländer“ und Donizettis „Liebestrank“, nun hat sich das Heiligtum vieler Wagnerianer mit „Tristan und Isolde“ dazugesellt. Selbiges ist vom Chef des Leipziger Schauspiels, Enrico Lübbe, inszeniert worden. Dies hat dem Werk, wie im Vorfeld von manchem ...

mehr lesen »

Wein, Shisha, Männer: Schuld war der dumme Mond…

Wein, Shisha, Männer: Schuld war der dumme Mond…

Kay Kuntze inszeniert im Theaterzelt Altenburg “Der Vetter aus Dingsda”. Während der auf etwa 18 Monate veranschlagten Umbauzeit für die Renovierung des Theaters Altenburg beziehen alle Sparten neben dem regulären Spielbetrieb in Gera ein riesiges Theaterzelt am Festplatz. Dort und in der Brüderkirche, dem Logenhaus und im Residenzschloss, das regelmäßig für Konzerte genutzt wird, finden in der Spielzeit 2019/20 Aufführungen ...

mehr lesen »

Böse wie bei Stephen King: Shchedrins “Lolita”

Böse wie bei Stephen King: Shchedrins “Lolita”

Tschechische Erstaufführung am Ständetheater Prag. Die Doppelpremiere am 3. und 5. Oktober im Ständetheater Prag war die tschechische Erstaufführung, erst die zweite Produktion in der russischen Originalsprache und weltweit vierte der Oper „Lolita“ nach Vladimir Nabokov. Mstislaw Rostropowitsch dachte bereits 1955 nach Erscheinen der Erstausgabe in französischer Sprache an eine Vertonung des Romans, der erst nach der bewegten Empörungs-, Skandal- ...

mehr lesen »

Bunter Abend mit Donizetti

Bunter Abend mit Donizetti

„Der Liebestrank“ an der Oper Leipzig inszeniert von Rolando Villazón. Wer traditionsbewusst mit seinem Czerny unterm Arm ins festlich erleuchtete Stadttheater schreitet, um Gaetano Donizettis 1832 uraufgeführtes Melodramma „Der Liebestrank“ werktreu im hübschen italienischen Bauerngewand geboten zu bekommen, wird die Oper Leipzig leicht bis mittel angesäuert verlassen. Die Neuinszenierung von Rolando Villazón, eine Übertragung seiner zweiten Regiearbeit von 2012 für ...

mehr lesen »

Industriekultur in Sachsen – Knappenrode

Industriekultur in Sachsen – Knappenrode

5. Station: Energiefabrik Knappenrode. Der Freistaat Sachsen bereitet sich auf das Jahr der Industriekultur 2020 vor. Die bekannten Standorte ertüchtigen sich für den zu erwartenden Besucheransturm. Neue kommen hinzu und komplettieren das Bild. Was erwartet die Touristen, wenn sie sich aufmachen und Industriekultur in Sachsen erleben wollen Es berichtet Dr. Christine Scheel. Ein Geburtstagsgeschenk mit Folgen oder Auf unbekannten industriekulturellen ...

mehr lesen »

Wenn de Wende sich windet

Die Inselbühne musiziert sich in Leipzigs Moritzbastei durch Geschichte, Gag und Gegenwart. Regisseur Heribert Fritzschen muss sparen: Seine großangelegte Inszenierung der Operette Die Banditen von Jacques Offenbach muss den Fördergeldstrukturen derzeitiger Kulturpolitik angepasst werden. Und die gibt heuer nur was für dreißig Jahre Mauerfall. Flugs wird die alte Räubermär in die Wendezeit verlegt. Von Henner Kotter Der ursprüngliche Handlungsort Italien ...

mehr lesen »

Todesdämmrige Publikumsverjüngung

Todesdämmrige Publikumsverjüngung

David Bowies Musical “Lazarus” im Schauspiel Leipzig. Letztlich ist es stimmig, wenn ein kompetenter klassischer Sänger mit guten Vorkenntnissen für Avantgarde- und Experimentierformen sich David Bowies kurz vor dessen Tod im Januar 2016 herausgekommenes Musical „Lazarus“  annimmt. Am Schauspiel Leipzig präsentierte Hubert Wild somit seine erste Regie mit einem rundum starken Ensemble, einem passenden Stage Set und einer weitaus milderen ...

mehr lesen »

Wirrnis und die Haare schön

Wirrnis und die Haare schön

„Unter der Haube“ verwandelt sich Anke Geißler bei den academixern in Volkes Stimme. Klischee? Natürlich lagen auch schon ehedem beim Frisör die Zeitungen über Klatsch und Tratsch und Styling, ganz früher gar der Eulenspiegel und das Magazin. Es ist stehende Redewendung, dass man seinem Frisör erzählt, was keiner sonst von einem hören möchte: Kinder, Scheidung, Kredit und Politik. Damit ist ...

mehr lesen »

Nicht nur Volkstümelei!

Nicht nur Volkstümelei!

Solches ist das oft als tschechische Nationaloper gesehene Meisterwerk  Bedrich Smetanas    „Die verkaufte Braut“. Aktuell ist sie wieder im Spielplan der Leipziger Oper verankert. Passender als Mitte Juni konnte der Premierentermin nicht gelegt werden. Da ist zum einen das Licht und die Farbenpracht des Frühsommers für die Natur und Folklore Böhmens, zum anderen die unheilschwangere Gewitterstimmung samt der späteren Herbstahnung ...

mehr lesen »

Zwischen Moldau und Wolfsschlucht

Zwischen Moldau und Wolfsschlucht

Dvořáks „Katja und der Teufel“ in Dessau. Manche Repertoire-Akkumulationen kommen wie aus dem Nichts und haben doch ihren Grund. Infolge des Jubiläums 100 Jahre selbständige Tschechische Republik am 28. Oktober 2018, das man unter anderem im Staatlichen Museum für Archäologie Chemnitz für eine fokussierte Darstellung der Beziehung zwischen Sachen und Böhmen und zur Reihe „LEIPZIG 2019 TSCHECHIEN“ aufgriff, machte das ...

mehr lesen »

Eisen und Kunst

Eisen und Kunst

25 Jahre UNESCO Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Nur wenige Kilometer von Saarbrücken entfernt erstreckt sich die in Europa einmalige Industrielandlandschaft der Völklinger Hütte, die zu einer Entdeckungsreise in die Welt der Eisengewinnung und Weltkunst einlädt. Die spannende Kombination aus Technikdenkmal und spektakulärem Ausstellungsareal macht Völklinger Hütte zu einer weit über die Landesgrenzen Deutschlands hinaus einmaligen Attraktion. Eine Korrespondenz von Jens Hinsche ...

mehr lesen »

Schkeuditz: »Das selbst gebaute Gedächtnis der Stadt«

Schkeuditz: »Das selbst gebaute Gedächtnis der Stadt«

Eine Ausstellung persönlicher Zeitzeugnisse in Schkeuditz. »Uns kam es vor allem darauf an zu zeigen, dass die Präsentation unseres Archivs aus persönlichen Momentaufnahmen Menschen zusammenbringt zu Fragen wie: Was macht Schkeuditz aus? Welche Ereignisse und Feste prägen die Heimat? Welche Orte sind wichtig oder verschwunden? Und dies an einem Ort, der im Gedächtnis vieler verankert ist,« So Julia Lehmann und ...

mehr lesen »

Der Faust-Keil

Der Faust-Keil

Leipziger Schauspiel mit eigener Sicht auf „Faust I und II“. „Bescheidne Wahrheit sprech‘ ich dir. / Wenn sich der Mensch die kleine Narrenwelt, / Gewöhnlich für ein Ganzes hält.“ Goethes Aufzeichnungen belegen, zeitlebens hat sich der Großliterat mit dem Stoff um den Wissenschaftler, der die Weltzusammenhänge erkennen will, beschäftigt. Mit 21 verfasste er den Urfaust, der nur durch Zufall auf ...

mehr lesen »

Silberblick auf Operettenkönigin

Silberblick auf Operettenkönigin

Muko Leipzig vor dem Umzug: “Madame Pompadour” im Haus Dreilinden.  „Auf der Bühne steht SIE: die Massary – und alles ist vergeben und vergessen.“ So schrieb Kurt Tucholsky über die legendäre Diva, die am 9. September 1922 im Berliner Theater sich in der Titelrolle und Leo Falls Operette „Madame Pompadour“ einen Triumph bereitete. Nach dem Ersten Weltkrieg war der europäische Adel ...

mehr lesen »

Handeln auf eigene Gefahr

Handeln auf eigene Gefahr

Leipziger Schauspiel liefert mit „Der Prinz vom Homburg“ einen Kommentar zur Zeit. Die Musik spielt live, wenn das Publikum im Saal Platz nimmt. Ein Mann betritt die Bühne und eine Frau. Der Vorhang schließt sich. Ihr Spiel bleibt verborgen. Der Vorhang öffnet sich. Jetzt kommen die beiden einander näher. Der Vorhang schließt sich. Dahinter sprechen sie. Von Henner Kotte Der ...

mehr lesen »

Signal für Erhalt der deutschen Stadttheaterlandschaft

Signal für Erhalt der deutschen Stadttheaterlandschaft

MUTHEA – Theaterfördergesellschaften tagten in der Europastadt Görlitz. Für seine 21. Jahrestagung konnte sich der 1998 gegründete Dachverband der deutschen Musik- und Theaterfördergesellschaften (MUTHEA) keinen besseren Ort als Görlitz erwählen. Die an der alten Via regia gelegene Stadt mit ihrem großen Erfahrungsschatz als Handels- und Grenzstadt und dem unermesslichen Reichtum an Baudenkmälern punktet immer wieder – hoffentlich auch nach dem ...

mehr lesen »

Seelennöte an der Wolga

Seelennöte an der Wolga

Janaceks “Katja Kabanowa” an den Landesbühnen Sachsen. „Die verkaufte Braut“ in Dresden und in Leipzig ab 15. Juni,  Dvořáks „Katja und der Teufel“ in Dessau, „Rusalka“ in Leipzig und bald Halle. In diesem Repertoire-Ambiente kommt Leos Janacek eindeutig zu kurz – trotz des Gastspiels des Nationaltheaters Brünn am 8. November 2019 mit seiner bekanntesten Oper „Jenufa“ in der Oper Leipzig ...

mehr lesen »

Arbeit gegen gesellschaftliches Auseinanderdriften

Arbeit gegen gesellschaftliches Auseinanderdriften

Spielzeitausblick am Schauspiel Leipzig. Auf der Jahrespressekonferenz stellten Leipzigs Schauspielintendant Enrico Lübbe, Chefdramaturg Torsten Buß und Thomas Frank, künstlerischer Leiter der Residenz, das Programm der kommenden Spielzeit vor. Unter dem Motto MITEINANDER/ENSEMBLE erwarten uns 24 Premieren und 23 Wiederaufnahmen.   Begegnungsort Theater „Unser Motto spielt bewusst mit den unterschiedlichen Bedeutungen des Wortes ‚Ensemble‘. Es betont den Zusammenhalt der Theatergemeinschaft ebenso ...

mehr lesen »

Ekstase im Kollaps

Ekstase im Kollaps

Franz Schrekers “Die Gezeichneten” an der Staatsoper Hannover. Blank und ohne dekorativen Schutz stehen packende Sängerdarsteller auf der Bühne der Staatsoper Hannover: Die zweite Oper des um 1920 Furore machenden Strauss-Konkurrenten Franz Schreker wird auf der Bühne der Staatsoper Hannover mit einer imponierenden Gesamtleistung zum profanen Mysterium. von Roland H Dippel   Zum Beispiel Hans Neuenfels (Frankfurt), Günter Krämer (Düsseldorf) ...

mehr lesen »

Haptische Oper mit virtuellen Sounds

Haptische Oper mit virtuellen Sounds

Ludger Vollmers Vertonung von Dave Eggers‘ Bestseller “The Circle”am DNT Weimar. Bei George Orwells Dystopie „1984“ dauerte es einige Jahrzehnte, bis die dargestellten Technologien für „Big Brother is watching you“ real werden konnten. Aldous Huxley beschrieb zwanzig Jahre nach der Erstausgabe in einem neuen Vorwort zu „Schöne Neue Welt“, wie viel sich aus seiner Fiktion über totalen Konsum und Genmanipulation ...

mehr lesen »

Aus den bunten Kolonien

Aus den bunten Kolonien

Harry Kupfer findet an der Komischen Oper Berlin keinen Spannungsbogen für Händels “Poros”. Harry Kupfer hatte freie Wahl bei der Stückentscheidung, als ihm eine Inszenierung an der von ihm lange Zeit als Chefregisseur geprägten Komischen Oper angeboten wurde. In den Vorwendejahren war zum Beispiel „Giustino“ mit Jochen Kowalski dort in der Inszenierung Kupfers und auf Auslandsgastspielen ein jahrelanger Erfolg. Man ...

mehr lesen »

Entdeckerlust mit Code

Entdeckerlust mit Code

Albert Lortzings „Zum Großadmiral“ in Annaberg. Ingolf Huhn ist wieder einmal seiner ungebrochenen Entdeckerlust erlegen. Dies paart er mit seiner Leidenschaft für das Werk Albert Lortzings. Auf diese Weise ermöglicht der Intendant des Eduard-von-Winterstein-Theaters ein Wiedersehen und vor allem -hören mit dessen komischer Oper „Zum Großadmiral“ in einer Form, wie sie seit fast 170Jahren nicht mehr auf den Theaterbühnen gespielt ...

mehr lesen »

Im Zeichen der Trikolore

Im Zeichen der Trikolore

Giordanos „Andrea Chénier“ hatte am Mittelsächsichen Theater Freiberg Premiere. Der Brand von Notre-Dame hatte leider nur für kurze Zeit eine positive Wirkung. Ein scheinbar zerstrittenes Volk war wieder vereint. Giordanos „Andrea Chénier“ führt uns in eine historische Zeit dieser Kathedrale, in und um die Zeit der Französischen Revolution. Leidenschaft in Liebe und revolutionärem Aufbegehren sowie Verleumdung und scheinbarer Verrat dominieren ...

mehr lesen »

Anti-Märchen zum Fontane-Jahr

Anti-Märchen zum Fontane-Jahr

Die Uraufführung von Detlef Glanerts “Oceane” an der Deutschen Oper Berlin. Detlef Glanert (geb. 1960) krempelt die Gattung Oper nicht um und er provoziert nicht. Der Schüler von Hans Werner Henze ist heute einer der wichtigsten deutschen Bühnenkomponisten. Die Oper Halle brachte die Uraufführung seiner Oper „Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung“ nach Grabbe und „Die drei Rätsel“ heraus. Glanerts ...

mehr lesen »

Alternative zu Bach

Alternative zu Bach

Stölzels Passionsoratorium “Ein Lämmlein geht…” bei den Thüringer Bachwochen. Am Karfreitag 1734 gab es in der Thomaskirche keine Aufführung einer Passion von Johann Sebastian Bach, sondern des mit ihm gut bekannten Gottfried Heinrich Stölzel. Textdruck-Funde in Leipzig und St. Petersburg bestätigen, dass Bach in Leipzig für das Kirchenjahr 1735/36 auch einen Kantaten-Jahrgang des 1719 von Herzog Friedrich II. in Gotha zum ...

mehr lesen »

Komplett überwältigt, gut amüsiert

Komplett überwältigt, gut amüsiert

Neuinszenierung „Der fliegende Holländer“ an der Oper Leipzig. Ich liebe es, wenn Theater mich mit seinen ureigensten Mitteln überwältigt! Kommt eine geradezu machtlos machende Musik wie in Richard Wagners „Fliegender Holländer“ hinzu, vom Leipziger Gewandhausorchester unter Christoph Gedschold wunderbar gespielt  – dann ist für mich alles gut. Von Moritz Jähnig   Schauen wir in die Archive, fällt auf, dass Inszenierungen ...

mehr lesen »

Emotionale Meisterleistung

Emotionale Meisterleistung

Václav Luks und das Collegium 1704 musizieren Bachs Matthäuspassion in der Annenkirche Dresden. Die Konzertreihe „Musikbrücke Prag-Dresden“, gegründet 2008, besteht seit nunmehr 11 Jahren. Václav Luks, das Collegium 1704 und das Collegium Vocale 1704 widmen sich europaweit Entdeckungen aus der böhmischen und sächsischen Musikgeschichte. Soeben kam beim Label Accent die erste tschechische Einspielung von Händels „Messias“ heraus. Vor dem Konzert ...

mehr lesen »

400 Jahre Loh-Orchester!

400 Jahre Loh-Orchester!

Die ehemalige Fürstliche Hofkapelle Sondershausen feierte. Es sollte kein ’normales‘ Festkonzert sein zum 400-jährigen Jubiläum des Loh-Orchesters, das früher die Fürstliche Hofkapelle in Sondershausen war und erst 1919 nach dem Loh-Platz, dem westlichen Teil des dortigen Schlossparks und Konzertorts, benannt wurde. Daniel Klajner, Intendant des Theater Nordhausens, und Generalmusikdirektor Michael Helmrath hatten viele ehemalige Musikdirektoren und Chefdirigenten, die in den ...

mehr lesen »

Luder mit Luxus und Leidenschaft

Luder mit Luxus und Leidenschaft

Derilova und Wade triumphieren mit “Manon Lescaut” in Dessau. „Wieder tranken wir Wein und hörten uns ‚Manon Lescaut‘ an, eine Oper, in der der verworrene Text kaum die wirren Duette und ekstatischen hohen Töne rechtfertigt. Halb mutwillig spielten wir mit dem Gedanken zu heiraten.“ So der schwule Ich-Erzähler in Edmund Whites Roman „Und das schöne Zimmer ist leer“ über Giacomo ...

mehr lesen »

Tanzen wir schon den Trump?

Tanzen wir schon den Trump?

Martin Harriague choreograhiert „If you were God“ für das Leipziger Ballett. Der dreiteilige Tanzabend von Martin Harriague mit dem Leipziger Ballett in einer Kooperation mit dem Schauspiel der Stadt kann heute in einer Woche, am 7. April 19 Uhr, auf der Großen Bühne im Schauspielhaus besucht werden. Selten rufe ich aus so tiefer Überzeugung heraus: Hingehen! Von Moritz Jähnig   ...

mehr lesen »

Verfeinerung statt laute Dramatik

Verfeinerung statt laute Dramatik

Matthias Foremny dirigiert “L’Ancètre” von Camille Saint-Saëns in München. „Wenn ‚L’Ancètre‘ von Puccini oder von Mascagni wäre, würde man es im nächsten Jahr auf allen Opernbühnen der Welt spielen, aber es ist von mir, das ist etwas ganz anderes.“ Camille Saint- Saëns betrachtete die eigene Position nach der Uraufführung seiner zwölften von insgesamt dreizehn Opern zu Anfang des 20. Jahrhunderts ...

mehr lesen »

Im Frühling in Leipzig: Mythischer Realismus

Im Frühling in Leipzig: Mythischer Realismus

Im April und Mai stehen zwei „Ring“-Zyklen auf dem Spielplan der Oper. Bei den überregionalen Richard-Wagner-Verbänden und beim Stammpublikum kommt der Leipziger „Ring“, geschmiedet von 2013 bis 2016, gut an. Er steht im Zentrum der Richard-Wagner-Festtage der Oper Leipzig bis zum großen Paukenschlag mit allen Bühnenwerken Richard Wagners, den Intendant und Generalmusikdirektor Prof. Ulf Schirmer für das Ende seiner Amtszeit ...

mehr lesen »

„Enclosure“ in der Alten Handelsschule Leipzig

„Enclosure“ in der Alten Handelsschule Leipzig

Zeichnung und Objekt von Ricarda Hoop und Johanna Kintner Die Arbeiten der beiden Künstlerinnen Johanna Kintner und Ricarda Hoop eint ihr Interesse an topografischen Fragestellungen, seien es konkrete Raumbezüge oder imaginäre Orte, Abgrenzungen und Übergänge. So verwundert es kaum, dass ihre gemeinsame Ausstellung in der Aula der Alten Handelsschule den Titel „Enclosure“ trägt, welcher sämtliche Bezüge zu umgrenzt definierten Gebieten ...

mehr lesen »

Händel aus Leipzig am Theater Nordhausen

Händel aus Leipzig am Theater Nordhausen

“Julius Caesar” mit der HMT Leipzig und dem Loh-Orchester am Theater Nordhausen. Das Theater Nordhausen ist die dritte und letzte Station der großen Musiktheater-Produktion der Leipziger Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ aus dem Jahr 2018. Nach sechs Vorstellungen im Großen Saal an der Grassistraße und zwei weiteren im Juni 2018 am Anhaltischen Theater Dessau folgen nochmals vier ...

mehr lesen »

Ganz große (Märchen-)Oper!

Ganz große (Märchen-)Oper!

“Schneewittchen” an der Oper Leipzig als poetische Medien-Studie . Bei der Pressekonferenz zur Spielzeit 2019/20 hatte Intendant Prof. Ulf Schirmer am 14. März das kräftige Erfolgswachstum der maßgeblich von Chefdramaturg Dr. Christian Geltinger aufgebauten vierten Sparte „Junge Oper“ erwähnt. Mit Recht: Opulente Produktionen wie Humperdincks „Dornröschen“, Jasmin Solfagharis Inszenierung von Nino Rotas „Aladin und die Wunderlampe“ und jetzt Marius Felix ...

mehr lesen »

Esoterische und musikalische Fülle

Esoterische und musikalische Fülle

Jörg Widmanns Oper “Babylon” in einer revidierten Fassung an der Staatsoper Unter den Linden Der allererste Composer-in-residence (Spielzeit 2017/18) des Gewandhausorchesters ist in seinen Bühnenwerken ein bekennender Eklektiker. Nach der Schuloper „Absences“, die er 1990 als Gymnasiast für die Münchener Biennale komponierte, „Das Gesicht im Spiegel“ (München 2003, bearbeitet Düsseldorf 2010) und dem Musiktheater „Am Anfang“ (Paris 2009) erhielt Jörg ...

mehr lesen »

Industriekultur in Sachsen – Probenraum für Punkrocker

Industriekultur in Sachsen – Probenraum für Punkrocker

4. Station: August Horch Museum Zwickau. 2020 hat Sachsen das Jahr der Industriekultur ausgerufen. Im Februar 2019 gingen die Staatsminister Martin Dulig und Dr. Eva-Maria Stange gemeinsam mit Journalisten auf Exkursion und besuchten touristisch wichtige Standorte in der Region. Es berichtet Dr. Christine Scheel   Prosit Gardeko oder Wenn Punkrocker ihr eigenes Bier brauen Eigentlich waren sie nur auf der ...

mehr lesen »

Industriekultur in Sachsen – Ort für Ibug und IPIHAN

Industriekultur in Sachsen – Ort für Ibug und IPIHAN

Win – win – win oder Künstler erobern Industriebrachen. Unfertiges, Improvisiertes übt seit jeher eine ungeheure Anziehungskraft auf Kreative aller Art aus. Und das besonders an Orten, die noch Geschichte atmen, wo man die (industrielle) Vergangenheit spürt. Wo man meint, der Geist der ehemaligen Arbeiter spukt noch durch die Hallen. Genau diese Mischung aus Unperfektem und künstlerischer Freiheit ist es, ...

mehr lesen »

Industriekultur in Sachsen – Crimmitschau, authentisch und nahbar

Industriekultur in Sachsen – Crimmitschau, authentisch und nahbar

3. Station: Tuchfabrik. 2020 hat Sachsen das Jahr der Industriekultur ausgerufen. Im Februar 2019 gingen die Staatsminister Martin Dulig und Dr. Eva-Maria Stange gemeinsam mit Journalisten auf Exkursion und besuchten touristisch wichtige Standorte in der Region. Es berichtet Dr. Christine Scheel Die Sirene ertönt, die Pause ist beendet. Alles zurück an die Arbeit in der Tuchfabrik. So ähnlich kommt man ...

mehr lesen »

Operndiva zischt: “Bitch!”

Operndiva zischt: “Bitch!”

Luigi Cherubinis “L’Idalide” in Saalfeld wiederentdeckt. „Es ist doch nur Cherubini, aber kein Mozart.“ sagt eine Dame in den vorderen Reihen während eines spontanen Szenenbeifalls zu ihrem Begleiter. Anreisenden imponiert es, dass der Theatersaal des Bürger- und Veranstaltungszentrums Meininger Hof in Saalfeld, in dem das Theater Rudolstadt und die Thüringer Symphoniker regelmäßig Musiktheater und Konzerte präsentieren, an einem Dienstag-Nachmittag so ...

mehr lesen »

Versilberte Armleuchter im Mondschein

Versilberte Armleuchter im Mondschein

Ana Durlovski rettet die Wiederaufnahme von “Lucia di Lammermoor” an der Oper Leipzig.  Anlass für diesen Vorstellungsbesuch war eigentlich das Hausdebüt des Ensemble-Soprans Bianca Tognocchi, deren sehr gute „La sonnambula“ bei den Tiroler Festspielen zum Jahreswechsel auf ihre Titelpartie in Gaëtano Donizettis „Lucia di Lammermoor“ neugierig machte. Für die kurzfristig erkrankte Italienerin sollte Olga Jélinkova einspringen. Doch zur Generalprobe stellte ...

mehr lesen »

Industriekultur in Sachsen – Nächstes Jahr im April wird alles perfekt sein

Industriekultur in Sachsen – Nächstes Jahr im April wird alles perfekt sein

2020 hat Sachsen das Jahr der Industriekultur ausgerufen. Im Februar 2019 gingen die Staatsminister Martin Dulig und Dr. Eva-Maria Stange gemeinsam mit Journalisten auf Exkursion und besuchten touristisch wichtige Standorte in der Region. Es berichtet Dr. Christine Scheel Ein Blick hinter die Kulissen der 4. Sächsischen Landesausstellung Nächstes Jahr im April wird alles perfekt sein. In der bisher noch leeren ...

mehr lesen »

Industriekultur in Sachsen – Inmitten glänzender Karosserien

Industriekultur in Sachsen – Inmitten glänzender Karosserien

2. Station: August Horch Museum Zwickau. 2020 hat Sachsen das Jahr der Industriekultur ausgerufen. Im Februar 2019 gingen die Staatsminister Martin Dulig und Dr. Eva-Maria Stange gemeinsam mit Journalisten auf Exkursion und besuchten touristisch wichtige Standorte in der Region. Es berichtet Dr. Christine Scheel Blitzende Automobile in historischer Kulisse Frisch herausgeputzt steht es da, das August Horch Museum. Ein moderner ...

mehr lesen »

Industriekultur in Sachsen – So klingt’s … im Vogtland

Industriekultur in Sachsen – So klingt’s … im Vogtland

1. Station: Markneukirchen. 2020 hat Sachsen das Jahr der Industriekultur ausgerufen. Im Februar 2019 gingen die Staatsminister Martin Dulig und Dr. Eva-Maria Stange gemeinsam mit Journalisten auf Exkursion und besuchten touristisch wichtige Standorte in der Region. Es berichtet Dr. Christine Scheel An der Wiege des deutschen Musikinstrumentenbaus oder drei Monate bis zum ersten Ton Fast unscheinbar und versteckt liegt die ...

mehr lesen »

“Edgar” in Höchstform!

“Edgar” in Höchstform!

Puccinis Oper in der letzten Fassung 1905 mit der Berliner Operngruppe.  Für spannende Oper braucht man nur wenige Requisiten, konditionsstarke Stimmen und viel Leidenschaft. Das alles hat die Berliner Operngruppe, die seit ihrem Debüt mit Verdis „Oberto“ 2010 erst im Radialsystem und seit einigen Jahren im Konzerthaus am Gendarmenmarkt jedes Jahr ein für Berlin neues Werk nach intensiven Kompaktproben in ...

mehr lesen »

Android Q1 weiß (fast) alles

Android Q1 weiß (fast) alles

Eine spannende Überschreibung des Balletts “Coppélia” an den Landesbühnen Sachsen.  Vor wenigen Tagen zeigte das Theater Erfurt mit Steve Reichs und Beryl Korots Video-Opera „Three Tales“ die Katastrophen, die aus dem göttlichen Auftrag „Macht euch die Erde untertan“ auf den Bikini-Atollen und mit dem geklonten Schaf Dolly entstanden. Jetzt malt die Co-Produktion der Sparten Tanz und Schauspiel im Studio der ...

mehr lesen »

…but these sunsets are better

…but these sunsets are better

Femal artist group in der Alten Handelsschule Leipzig Im Ausstellungssaal der Alten Handelsschule in Leipzig Kleinzschocher ist noch bis zum 8. Februar 2019 eine Gemeinschaftsausstellung unter dem Titel „…but these sunsets are better“ von vier Künstlerinnen aus Kanada, den USA und Spanien zu sehen. Von Dr. Barbara Röhner Alle vier Künstlerinnen kamen vor nicht allzu langer Zeit nach Leipzig, um ...

mehr lesen »

Edition Peters feiert Bernd Franke

Edition Peters feiert Bernd Franke

Festkonzert zum 60. Geburtstag in der Grieg-Begegnungsstätte  Das Musikforum des MDR widmete ihm zu seinem 60. Geburtstag am 14. Januar eine kurze Hommage und der 2014 nach Leipzig zurückgekehrte Musikverlag Edition Peters ehrte ihn mit Freunden und Kollegen in der Grieg-Begegnungsstätte. Heute gehört der Komponist Bernd Franke zu den wichtigen lebenden Komponisten. Seine Biographie spiegelt, wie er das vor den ...

mehr lesen »

Handlungsdienliche Schlichtheit

Handlungsdienliche Schlichtheit

Eine solche ist in der aktuellen „Tosca“-Inszenierung am Eduard-von-Winterstein-Theater in Annaberg zu erleben. Ohne den oft anzutreffenden, teilweise in Kitsch ausartenden Pomp anderer Aufführungen ermöglicht sie den ungestörten Blick auf die Handlung und dem Publikum eines der kleineren Theaterhäuser das Erleben eines der großen Werke der Musikliteratur. Auch musikalisch wie szenisch steht viel Gutes auf der Haben-Seite.                                                                                                                   von Frieder ...

mehr lesen »

„Herzogs Blaubarts Burg“ und „Pagliacci“ in Leipzig

„Herzogs Blaubarts Burg“ und „Pagliacci“ in Leipzig

Der an der Oper Leipzig erlebte Premierenabend mit einem Doppel aus Bela Bartóks „Herzogs Blaubarts Burg“ (1918) in Kombination mit „Pagliacci“ (bekannter als „Der Bajazzo“) von Ruggero Leoncavallo (1892) war ein mit Applaus bedachtes großes Erlebnis, das sich rumsprechen und einen anhaltenden Erfolg werden wird. Von Moritz Jähnig Es fällt schwer zu entscheiden, ob für den Spielplan nun Bartók mit Leoncavallo ...

mehr lesen »

Wagners „Tannhäuser“ neu in Leipzig – Regie Calixto Bieito

Wagners „Tannhäuser“ neu in Leipzig – Regie Calixto Bieito

Wogen der Begeisterung in der Oper Leipzig. Das Premierenpublikum überhäufte Gewandhausorchester, Chor sowie nahezu geleichmäßig alle Solisten mit langanhaltendem Beifall und applaudierte gleichzeitig die frechen Buh-Rufer einfach weg. Es gab aber auch keinen wirklichen Grund für Exaltiertheiten. Zwar erlebt endlich nun auch das Leipziger Publikum heiß ersehnt seine erste Calixto-Bieito-Regie. Europaweit ist nach einer solchen aufgeregtes Getümmel angesagt. Aber es ...

mehr lesen »

Leipzig: „Die Empfindsamkeit der Giganten“ im Lindenfels Westflügel

Leipzig: „Die Empfindsamkeit der Giganten“ im Lindenfels Westflügel

Sind Leonardo, Freud, Bach … noch der Rede wert? Wann wurde deren Genius erkannt? Oder wurden deren Leistungen jemals in Frage gestellt? Das Genie eine bloße Spiegelung für Vergangenes, zurechtgeschnitten für unsere Zeit? Erst vor einiger Zeit fragte mich ein kurdischer Künstler, aus Syrien stammend, danach, wieso er ein großer Genius war, dieser Leonardo? Er fragte nach dem großen Künstler, ...

mehr lesen »

Das Wabenrätsel – Puccinis Oper „Turandot“ in Leipzig

Das Wabenrätsel  –  Puccinis Oper „Turandot“ in Leipzig

Es ist ein altvertrautes Publikumsspiel nach einer jeden Premiere in einem jedem Stadttheater: Auf dem Weg zur Garderobe nehmen die Theaterfreunde Kontakt zu bekannten Gesichtern auf. Die Mine des anderen wird gemustert und ihm per Blick oder kurzem Wort mitgeteilt, was „man“ von dieser Inszenierung zu halten habe. Falls mich jemand gekannt oder gemustert haben sollte: Ich habe mir Mühe ...

mehr lesen »

Die Suche nach Harmonie in den Gegensätzen

Die Suche nach Harmonie in den Gegensätzen

Malerei, Grafik und textile Bilder  von Maria Köhler in der art Kapella Schkeuditz Am vergangenen Sonntag (14.8.2014 )trafen sich Kunst und Musik in der art Kapella im vollkommenen Einklang. „Maria Köhler – Altes und Neues aus vielen Gebieten“ lautet der Titel der neuen Ausstellung in der art Kapella. Die beiden Musikstudentinnen der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ ...

mehr lesen »

Leipzig: „Ein Liebestraum“. Ballettabend mit Choreografien von Mario Schröder und Silvana Schröder an der Oper Leipzig

Fraglos hinzu gewonnen „Ein Liebestraum“. Dreiteiliger Ballettabend mit Choreografien von Mario Schröder und Silvana Schröder an der Oper Leipzig Der Ballettabend „Ein Liebestraum“ wurde am Premierenabend an der Leipziger Oper mit viel Applaus bedacht. Viele tänzerischen Bilder der drei Choreographien von Mario und Silvana Schröder bleiben in angenehmer Erinnerung. Sie verhandeln im Kleinen jene großen Lebensfragen, auf die im Tanz ...

mehr lesen »
Scroll To Top